«Grauenvoll»
John Neumeier sorgt sich um Zustand der USA

Der Ballettmeister bescheinigt Donald Trump Egoismus und Narzissmus, «als ob es ein TV-Spektakel wäre». Der neue Präsident beherrsche seine Job nicht, findet er.

Donnerstag, 09.03.2017, 17:32 Uhr aktualisiert: 09.03.2017, 17:36 Uhr
John Neumeier macht aus seinem Herzen keine Mördergrube.
John Neumeier macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. Foto: Axel Heimken

Stuttgart (dpa) - Der aus Amerika stammende Hamburger Ballettintendant John Neumeier sorgt sich um den Zustand der USA unter Präsident Donald Trump.

«Wenn ich an die Prinzipien denke, auf denen mein Land gegründet wurde, ist Trumps Präsidentschaft unglaublich», sagte der 78-Jährige, der in Milwaukee (Wisconsin) geboren wurde, der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag). «Es ist grauenvoll zu sehen, wie er seinen Job als Präsident nicht beherrscht, aber auch nicht die Bescheidenheit besitzt zu sagen: Bitte, helft mir. Er betreibt Politik mit so großem Egoismus und Narzissmus, als ob es ein TV-Spektakel wäre.»

Könnte er Trump eines seiner Ballette zeigen, wäre es demnach seine Umsetzung von Bachs «Matthäus-Passion»: «Die große Lektion dieses Werks ist, wie Menschen miteinander umgehen sollen.»

Neumeier, der seit 1973 das Hamburger Ballett leitet, erhält am Samstag in Stuttgart den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis für sein künstlerisches Wirken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4692272?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686278%2F
Nachrichten-Ticker