Schauspielerin
Promi-Geburtstag vom 21. März 2019: Gila von Weitershausen

Die ZDF-Dauerbrenner «Der Landarzt» und «Das Traumschiff» machten Gila von Weitershausen populär. Doch auch in französischen Filmproduktionen und auf der Bühne feierte sie Erfolge. Jetzt wird die Schauspielerin 75 - und will ein wenig kürzer treten.

Donnerstag, 21.03.2019, 00:01 Uhr aktualisiert: 21.03.2019, 00:04 Uhr
Schauspielerin Gila von Weitershausen wird 75 Jahre alt.
Schauspielerin Gila von Weitershausen wird 75 Jahre alt. Foto: Felix Hörhager

München (dpa) - Vier Jahre lang spielte sie die Arztgattin im ZDF-Quotenhit «Der Landarzt»: Die Erfolgsserie aus den 80er-Jahren machte Gila von Weitershausen dem breiten TV-Publikum bekannt. Damals konnte sie aber schon auf eine beachtliche Filmkarriere zurückblicken.

In Frankreich hat sie an der Seite von Michel Piccoli und Jean-Paul Belmondo gedreht, und auch mit Jeremy Irons war sie vor der Kamera gestanden. Am Donnerstag (21. März) feiert die Schauspielerin, die im oberbayerischen Aschau am Chiemsee lebt, ihren 75. Geburtstag - und zwar auf der Bühne.

In der Komödie im Bayerischen Hof ist sie zurzeit mit ihrem Kollegen Christian Wolff zu sehen. Ein wenig feiern will sie an dem Abend trotz des Auftritts, wie sie der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrem Ehrentag verriet. Es kämen Freunde in die Vorstellung, um anschließend anzustoßen. «Ich arbeite nur noch drei bis vier Monate im Jahr, meist im Winter», sagt sie. Auch für 2020 habe sie ein Theaterengagement im Kalender stehen, dann jedoch in Hamburg.

Einfach sei der Weg in die Schauspielerei nicht gewesen, erinnert sich von Weitershausen. Ihre Mutter sei mit der Berufswahl gar nicht einverstanden gewesen, habe das für unseriös gehalten. Die Schauspielerin stammt aus einem alten Adelsgeschlecht, wurde im niederschlesischen Trebnitz im heutigen Polen geboren und kam mit ihrer Familie zum Ende des Zweiten Weltkriegs über Kassel nach Haimhausen bei München. Dort wuchs sie mit ihren fünf Geschwistern auf. Ihr Vater starb, als sie 17 Jahre alt war. Schauspielunterricht nahm von Weitershausen in München und Los Angeles.

Mit einem ihrer ersten Filmauftritte in «Engelchen oder die Jungfrau von Bamberg» im Jahr 1968 sorgte sie für einen Paukenschlag - nicht nur, weil sie kurz ihre Rückseite nackt zeigte. Für ihre Leistung in der frechen Komödie erhielt sie das Filmband in Gold als beste Nachwuchsdarstellerin. An die Rolle sei sie durch Zufall gekommen, die eigentliche Hauptdarstellerin sei kurz vor Drehbeginn krank geworden, erzählt von Weitershausen. «Es hat mir großen Spaß gemacht und der Film war sehr erfolgreich. Ich finde ihn nach wie vor sehr gelungen und unterhaltsam. Es ist eine hübsche Zeitgeist-Komödie.»

In zahlreichen weiteren Unterhaltungsfilmen wie «Die Lümmel von der ersten Bank: Zur Hölle mit den Paukern» war sie mit von der Partie. Bis sie ihr Weg Anfang der 70er nach Frankreich führte. Regisseur Volker Schlöndorff habe sie damals seinem französischen Kollegen Louis Malle empfohlen für die Co-Produktion «Herzflimmern», erzählt die Schauspielerin. Aus der Zusammenarbeit wurde mehr - Malle und von Weitershausen bekamen 1971 einen Sohn, Manuel, der heute in Paris lebt und als Filmproduzent arbeitet.

Schon als Schülerin sei sie frankophil gewesen, habe sich für Frankreich, den französischen Film und die Literatur interessiert. «Sartre, Camus, die Nouvelle Vague - das war damals wichtig, das hat mich inspiriert und hat einen großen Einfluss auf mich gehabt.»

Die Rückkehr nach Deutschland sei schwierig gewesen. Schließlich sei sie hoch erhobenen Hauptes nach Frankreich gegangen, um dort Karriere zu machen. «Was mir ja teilweise auch gelungen ist, aber privat hatte ich Schiffbruch erlitten.» Das habe es ihr in der Öffentlichkeit nicht einfach gemacht. Jedoch sei sie von ihrer Mutter mit offenen Armen empfangen worden - auch mit unehelichem Kind.

Es folgten weitere Film- und zunehmend Fernsehproduktionen. 1981 spielte von Weitershausen mit Bruno Ganz und Hanna Schygulla in Volker Schlöndorffs «Die Fälschung», Schlag auf Schlag ging es weiter mit «Der Alte», «Derrick», zahlreichen Komödien, dem «Landarzt» und «Tatort». Jüngst war sie wieder im «Traumschiff» zu sehen. Aus dem deutschen Fernsehprogramm ist von Weitershausen kaum wegzudenken. Dass die Zuschauer sie meist mit dem «Landarzt» und dem «Traumschiff» in Verbindung brächten, findet sie «nicht so dramatisch». Unterhaltungsprogramm zu machen, sei schließlich auch ehrenhaft.

Nach einer mehr als 50-jährigen Karriere haben sich für die Schauspielerin die Prioritäten jedoch verschoben. Von Weitershausen will mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen, dem Arzt Hartmut Wehrle. Das Paar lebt auf dem Land und genießt dort Spaziergänge mit dem Hund, das Golfspielen oder die Arbeit im Garten. «Wir lassen es jetzt einfach langsamer angehen.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6485533?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686278%2F
Nachrichten-Ticker