Verlassene Orte: Die Polsterei Möllers
„Betreten verboten“

Greven -

An der Oberen Marktstraße hatte einst die Polsterei Möllers ihr Domizil. Derzeit ist der Ort verlassen, bald werden die Bagger kommen.

Donnerstag, 04.12.2014, 07:00 Uhr
Marktstraße 35, rückwärtiger Bereich. Hier hatte einst Familie Möllers ihre Polsterei.
Marktstraße 35, rückwärtiger Bereich. Hier hatte einst Familie Möllers ihre Polsterei. Foto: res

Es war eine Straße der Handwerker: Sattler, Schmiede, Schneider und Gärtner arbeiteten an der Marktstraße, die heute als Obere Marktstraße das etwas unwirtlich gewordene nördliche Ende der Fußgängerzone bildet. Sanierungsbedarf? Ja, unbedingt

Und trotzdem findet sich im rückwärtigen Bereich ein verlassener Ort, der Ortsgeschichte atmet, Erinnerungen wachruft und doch bald verschwindet.

Verlassene Orte – Marktstraße 35

1/11
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res
  • Bewegte Geschichte – gebaut Ende des 17. Jahrhunderts hat das Haus Marktstraße 35 eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Hier Einblicke in das Hinterhaus. Foto: res

„Betreten verboten“, ein Bauzaun und eine Drahtgittergeflecht versperren den Eingang zu dem Hinterhof des Hauses Marktstraße 35. Efeu und Sträucher umranken den Klinkerbau, Fenster sind verbarrikadiert, eine alte Elektrowinde ist vom Gras überwuchert. Sie zog einst über einen Seilzug Materialien in den Dachspeicher.

Gebaut wurde das Haus zwsicchen 1680 und 1690. Dort lebte zunächst Wilhelm Albachte, der mit einer Anna Hußmann verheiratet war. Zerstört und wieder aufgebaut wurde es wie das Nachbarhaus um 1790 von der Familie Dierks. An fand des 20. Jahrhunderts übernahm die Sattler-und Polsterfamilie Möllers das Objekt.

Im Grevener Boten, der Postille des Heimatvereins , gibt es eine ganze Auflistung der Häuser an der alten Marktstraße. Mit den Häusern 37 und 39 bildeten die drei Gebäude den nördlichen Abschluss Grevens .

An der Marktstraße selber ist eigentlich nur das Haus Nummer 39 nahezu unverändert erhalten. Dieses Haus wurde 1715 für den Grevener Amtsführer Bernard Ettmann gebaut. Grevener ist es vor allem als Pizzeria „Gallo d´Oro bekannt.

Im Ursprung erhalten sind die rückwärtigen Gebäudeteile unseres „verlassenen Ortes“. Bis in die 50er Jahre lebten dort die Möllers. In den 70er Jahren kaufte die Familie Ottenjann das Haus, in dem später ein Küchenstudio und Elektro Schweifel untergebracht waren.

Im rückwärtigen Bereich lebten in den 90er Jahren Asylbewerber. Bereits im kommenden Jahr könnten Bagger die Bauruinen beseitigen, um Platz zu schaffen für das Bauprojekt „Obere Marktstraße“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2919449?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker