Hospizhelfer-Seminar
Zuhören und Verstehen

Greven -

Gleich zwölf neue Hospizhelfer haben die Grevener Malteser jetzt ausgebildet.

Mittwoch, 05.07.2017, 11:00 Uhr aktualisiert: 05.07.2017, 20:30 Uhr
Seit Anfang Januar wurden zwölf neue Helfer auf den Hospizdienst vorbereitet.
Seit Anfang Januar wurden zwölf neue Helfer auf den Hospizdienst vorbereitet. Foto: PF

Am Montag fand im Rahmen einer kleinen Feier der Abschluss des diesjährigen Vorbereitungsseminars zum Hospizhelfer statt. Seit Anfang Januar wurden zwölf neue Helfer durch Gabi Bernhard-Hunold und Paula Windau in 17 Einheiten mit je drei Stunden und einer Praktikumsphase auf den Hospizdienst vorbereitet.

Der Malteser Hospizdienst besteht jetzt aus 72 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Sie begleiten Menschen am Lebensende in ihrer häuslichen Umgebung, in den Familien, in Pflegeeinrichtungen und im Krankenhaus, hier vorwiegend auf der Palliativstation.

In dem Hospizhelferseminar des ambulanten Hospizdienstes der Malteser Greven wurden Theorie und Praxis der Wahrnehmung, des Zuhörens und des tieferen Verstehens erarbeitet und erprobt. Erfahrungen der eigenen Hilflosigkeit und der Notwendigkeit, Menschen und Dinge loslassen zu müssen, gehörten ebenso zu den Kursinhalten wie die Abklärung der eigenen Motivation und der eigenen Grenzen, sowie die Beschäftigung mit der Spiritualität und den persönlichen Kraftquellen.

Der feierliche Abschluss fand in der Krankenhauskapelle statt, anschließend wurde die Feier mit Zertifikatsübergabe in den Malteser-Räumen an der Kardinal-von-Galen-Straße 18 fortgesetzt.

Die Koordinatorinnen Gabi Bernhard-Hunold, Ida Gerdemann und Steffi Tecklenborg bedankten sich bei den Teilnehmern mit einer Sonnenblume für die Bereitschaft, als ehrenamtliche Mitarbeiter den Hospizdienst der Malteser zu unterstützen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4987165?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker