SPD-Fraktion in Greven fordert
Kein Glyphosat auf Stadt-Flächen

Greven -

Die SPD-Fraktion stellt den Antrag, dass künftig kein Glyphosat mehr auf städtischen Flächen ausgebracht werden darf.

Freitag, 08.12.2017, 20:00 Uhr aktualisiert: 08.12.2017, 21:01 Uhr
Kampf gegen den Bärenklau mit Chemie. 
Kampf gegen den Bärenklau mit Chemie.  Foto: dpa

Der Antrag gilt auch für von der Stadt verpachtete Ackerflächen. Glyphosat steht im starken Verdacht, Krebs auszulösen, begründet die SPD ihren Antrag. Mit dem Verbot des Ausbringens von Glyphosat wird die Stadt aufgefordert, den Weg des vorsorgenden Gesundheitsschutzes für ihre Bürgerinnen und Bürger zu gehen.

Mehr zum Thema

Unkrautvernichter Glyphosat: Die Dosis macht das Gift  [01.12.2017]

Ascheberg: "Blühendes Dorf" sorgt für Diskussionen  [30.11.2017]

Merkel rügt Glyphosat-Entscheidung des Agrarminister  [28.11.2017]

...

Das Pestizid stehe in starkem Verdacht, für den Rückgang von Insekten und die Verarmung der Pflanzenwelt mit verantwortlich zu sein. Die Stadt sollte, so die SPD Fraktion, Flächen fördern, die für Bienen und andere Insekten Lebensgrundlagen bieten. Das Verbot wäre ein ökologisches Signal, das durchaus auf kommunaler Ebene wirksam werden könnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5343902?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker