Lagerfeuer und Musik
Budenzauber im Märchen-Dorf

Greven -

Gemütlich ging es am Wochenende am Niederort zu. Am Freitag öffneten Grevens Geschäfte dazu bis 22 Uhr.

Montag, 11.12.2017, 11:10 Uhr aktualisiert: 12.12.2017, 16:16 Uhr
Stockbrot am offenen Feuer rösten – das ist beim Weihnachtsmärchen immer eine gemütliche Abwechslunge für die großen und kleinen Besucher.
Stockbrot am offenen Feuer rösten – das ist beim Weihnachtsmärchen immer eine gemütliche Abwechslunge für die großen und kleinen Besucher. Foto: Luca Pals

Von weit her leuchtete und funkelte das Schild mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“ den zahlreichen Besuchern und Bummlern in der Grevener Innenstadt entgegen – ein gemütlicher Lichtkegel im Advent. Beim „Weihnachtsmärchen“ bauten bereits zum vierten Mal Aussteller ihre weihnachtlich dekorierten Buden im Niederort auf und boten den Besuchern alles rund um das Weihnachtsfest.

Der Rotary Club Greven – ein Kind der ersten Stunde des bunten Budenzaubers – bot zu guten Konditionen Reibekuchen und Glühwein an, für die Kleinen auch den beliebten Kinderpunsch. Präsident Dr. Volker Krobisch: „Wir sammeln immer für gute Zwecke. Dieses Jahr geht das Geld an bedürftige Senioren aus Greven, die mit dem Problem Altersarmut konfrontiert werden.“

Ein paar „Moneten“ brauchte auch der Jahrgang der 10. Klasse der Gesamtschule – für ihren Abschlussball legten sich die Schüler ins Zeug und verkauften an zwei Ständen bunte Kleinigkeiten. Von Lutschern über Engel bis hin zu Nistkästen boten die in adventlichen Lichtern leuchtenden und mit Tannenzweigen verzierten Stände vieles.

Selbst gemacht – ein Wort, das der Förderverein der Grundschule St. Josef für das Wochenende groß schrieb: seien es Plätzchen, Sterne, Nikoläuse oder Karten – vieles lag in den Buden.

Frau Zemka bot ihre selbst gestrickten Teddybären und Socken für die kalte Jahreszeit an. Auch sie ist das vierte Mal bereits dabei, denn: „Meine Tochter hat den Markt vor vier Jahren mit der Stadt und der Marketingabteilung ins Leben gerufen. Wir dachten uns, nachdem der Platz neu gemacht worden war, dass hier mehr Leben in die Bude kommen muss. Deswegen kamen wir auf eine kleines Weihnachtsdorf.“

Dorf ist das richtige Stichwort: Im Halbkreis angeordnet sorgte das „Weihnachtsmärchen“ für eine gemütliche Stimmung, in seiner Mitte das Lagerfeuer zum Stockbrotbacken für die Kinder und die „Tanzbühne Greven“, auf der am Freitagabend unter anderem der Musiker Olli Goik auftrat, für die weihnachtlichen Klänge sorgte und auch der Weihnachtsmann höchstpersönlich zu Besuch war.

Für den passenden Schwung und Takt sorgte die Tanzgruppe von Leiterin Nadine Fernandéz – die dreijährigen Tänzer verzauberten ihre Gäste adventlich.

Am Samstag trat erstmals die Bläsergruppe des City-Orchester Grevens auf. Mit dabei auch Yvone Krumbek, die als „Weihnachtsfrau“ das Wochenende moderierte: „Es ist gut besucht, das freut uns. Wir wollen, dass die Gäste es gemütlich haben, aber auch verstehen, worum es wirklich geht: Da ist die Spendenaktion des Rotary-Club sehr gut mit dabei“, meint sie.

Gemütlich shoppen und dabei keinen Stress verspüren konnten die Besucher auch in den Grevener Geschäften, von denen einige bis 22 Uhr ihre Türen geöffnet hatten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5350479?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker