Di., 13.03.2018

DIEK Gimbte Auch die kleinen Projekte helfen

DIEK Gimbte: Auch die kleinen Projekte helfen

Foto: Heinz Baumscheiper

Gimbte - 

Stärken und Schwächen, Chancen und Möglichkeiten, Ziele und Projekte: In drei Arbeitskreisen haben sich die Gimbter in den vergangenen Wochen über ihr Dorf und seine Zukunft ausgetauscht. In der nächsten Runde werden die Projekte konkretisiert.

„Die erste Runde haben wir damit abgeschlossen, jetzt geht es an die Projektentwicklung“, erklärt Helena Boos vom Büro planinvent aus Münster. Gemeinsam mit Willenbrink Stadtentwicklung & Kommunikation erarbeitet sie im Auftrag der Stadt Greven das Dorfinnenentwicklungskonzept, kurz DIEK, für Gimbte. „Gimbte hat heute schon unheimlich viel zu bieten“, weiß Boos, die mit ihrem Büro bereits in vielen Dörfern im Münsterland ähnliche Konzepte erarbeitet hat.

In der kommenden Woche finden zwei weitere Arbeitskreise in Gimbte statt. Da gilt es, die positiven Seiten des Dorfes zu stärken und dort, wo noch Handlungsbedarf ist, kreativ zu werden. Dies geschieht im Rahmen von ganz konkreten Projekten, für die Boos und Willenbrink Steckbriefvorlagen vorbereitet haben. Jetzt werden Menschen aus dem Dorf gesucht, die mit ihren Ideen – und seien sie noch so klein – für eine lebenswerte und liebenswerte Zukunft des Dorfes eintreten und diese Ideen anhand der Steckbriefvorlagen beschreiben können. Dass es dabei nicht immer das große Rad sein muss, wie ein Nahwärmenetz, zeigen Beispiele aus anderen Dörfern: Apfelgärten, Lehrpfade, Wassererlebnispfade oder touristische Projekte wie Wanderparkplätze, Wohnmobilstandorte oder die Ausschilderung von Besonderheiten in der Umgebung.

An den Arbeitskreisen dürfen grundsätzlich jederzeit alle teilnehmen. Die Termine stehen auf der Internetseite der Stadt Greven.

Gimbtes Bezirksausschussvorsitzender Johannes Wilp betont, wie viele Möglichkeiten sich für das Dorf ergeben und hofft noch auf einige Mitstreiter. „Spätestens bei der Projektmesse im Jugendheim wird klar werden, was für tolle Ideen und engagierte Leute wir hier in Gimbte haben. Die ‚Gimbte-App‘ ist nur eine von vielen Projektideen, die schon entwickelt wurde.“ Diese Projektmesse ist ein zentraler Bestandteil des DIEK. Hier werden am Sonntag, 8. April, nach dem Gottesdienst die wichtigsten Projekte vorgestellt und diskutiert.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5587566?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F