Begeisterte Künstler bei Greven malt
„Hier könnte man sehr gut leben“

Greven -

Schöne Atmosphäre, begeisterte Künstler. Greven hat mit dem Kunstmarkt um die St. Martinus-Kirche gewonnen.

Montag, 28.05.2018, 06:27 Uhr aktualisiert: 28.05.2018, 06:30 Uhr
Tatjana Schmidt hat das Malen in Kirgistan gelernt und griff zu Spachtel und Pinsel.
Tatjana Schmidt hat das Malen in Kirgistan gelernt und griff zu Spachtel und Pinsel. Foto: Günter Benning

Panagiotidis Anastasios kommt aus Lüdenscheid. Aber Greven hat es ihm angetan: „Hier könnte man sehr schön leben – es ist so gemütlich.“

Der Metallkünstler hatte hinter der St. Martinus-Kirche seine Stahlskulpturen aufgestellt, die an Star-Wars-Krieger und Raumschiffe erinnern. Alles solide geschweißt, da steckt viel Schweiß darin. Und wie die anderen Künstler rings um den Kirchberg hat es ihn erwischt. So, wie ein paar Meter weiter Holger Liedtke aus Westerau zwischen Hamburg und Bremen. Er hat seine großen Prominentenbilder an die Mauer gestellt: „Ein traumhaft schönes Örtchen“, sagt er. Und seine Frau Christiane stimmt ins Lob ein: „Wir haben noch nie so einen schönen Platz gesehen.“

Greven malt bunt 2018

1/99
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann
  • Foto: Günter Benning und Peter Beckmann

Greven malt. Und das an allen Ecken und Kanten. Auf der Marktstraße malt Kerim Musanovic dreidimensional. Er hat in Sarajevo Kunst studiert. „Ich reise das ganze Jahr von einem 3-D-Festival zum nächsten“, sagt er, „von dem Antrittsgeld und den Spenden kann man ganz gut leben.“ Neben seinem Bild steht ein Fischauge, wer dadurch blickt, bekommt einen besonders guten Eindruck von der Dreidimensionalität. „Spannend, der Effekt“, sagt Markus Giesen, der mit seiner Familie extra aus der Nachbarschaft angereist gekommen ist.

Ein paar Meter weiter sind die fliegenden Händler, wie Daniel Harpaz aus Gronau, der alles aus Leder verkauft. „Wir machen den Gürtel auch noch enger, oder ein paar mehr Löcher rein“, sagt er. Angst vorm Internethandel hat er nicht: „Gottseidank kaufen auch manche Leute mit den Händen ein.“

Am Niederort konnten Gruppen und Jugendliche selber die Straße bemalen. So wie Anna Zenker und Jonas Ickerott. Sie haben seit Samstagmorgen gemalt: „Und natürlich einen Sonnenbrand bekommen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5769937?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker