Das macht Setex

Die Produktion von Setex fusst auf drei Standbeien.

Sonntag, 15.07.2018, 14:53 Uhr
Miriam Rensmann vor einer Webmaschine für industrielle Textilien.  CEO Heiko Wehner mit einem zweiseitig gefärbtem Hosenstoff.
Miriam Rensmann vor einer Webmaschine für industrielle Textilien.  CEO Heiko Wehner mit einem zweiseitig gefärbtem Hosenstoff. Foto: Günter Benning

Setex Greven gehört zur Setex-Gruppe mit Hauptsitz in Dingden. Neben den Werken in Dingden und Greven gehören Niederlassungen in Mülhausen (Frankreich), ein Konfektionierbetrieb in Lubanka (Polen) und ein Veredelungsbetrieb in Bocholt zur Gruppe.

Am Standort Greven fußt die Produktion auf drei Standbeinen.

► Konfektionierung von Oberbekleidungsstoffen, etwa für hochwertige Hosen.

► Produktion technischer Textilien. Diese thermoplastischen Werkstoffe mit Glasanteilen und einer Polypropylen-Matrix werden unter anderem im Fahrzeugbau eingesetzt. Sie sind extrem belastbar und deutlich leichter und flexibler als Stahl- oder Aluminium-Werkstoffe.

► Heimtextilien, wie Inlets für Oberbetten (14000 verschiedene Konfektionsgrößen) oder Matratzenbezüge.

► Setex ist in einem Jahr von 180 auf 220 Mitarbeiter gewachsen. Der Umsatz beläuft sich nach Angaben von CEO Heiko Wehner auf 40 Millionen Euro im Jahr. Investitionen in Maschinen sind geplant. Ein Umzug nach Reckenfeld steht auf der Wunschliste.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5907981?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker