Die Lösung
Kohlweißlings-Raupenwespe statt Buchsbaumzünsler

Greven -

Das Rätsel um die Eier legende Raupe im Garten von Katharina Wilpsbäumer ist gelöst. Das Bild, dass in der Donnerstagsausgabe zu sehen war, hat Doris Möde zu Recherchen animiert. Sie meldete sich über Facebook – mit einem erstaunlichen Ergebnis.

Donnerstag, 25.10.2018, 20:24 Uhr aktualisiert: 25.10.2018, 20:30 Uhr
Bei der abgebildeten Raupe handelt es sich nicht um die Raupe des Buchsbaumzünslers. Es ist eine Kohlweißlingsraupe.
Bei der abgebildeten Raupe handelt es sich nicht um die Raupe des Buchsbaumzünslers. Es ist eine Kohlweißlingsraupe. Foto: Peter Beckmann

Bei der abgebildeten Raupe handelt es sich nicht um die Raupe des Buchsbaumzünslers, wie vermutet. Es ist eine Kohlweißlingsraupe. Aber auch die legt natürlich keine Eier. Und jetzt wird es kompliziert.

Denn jetzt kommt die Kohlweißlings-Raupenwespe ins Spiel. Der Körper der erwachsenen Wespen ist schwarz, die Beine sind rot. Die Antennen bestehen aus 18 Gliedern. Die Körperlänge beträgt gerade einmal 2,5 bis drei Millimeter. Und: Die Wespe ist ein Parasit.

Auf der Internet-Seite Insektenbox wird erklärt, wie die Wespe vorgeht: Das Weibchen sticht eine Kohlweißlingsraupe an und legt dabei 30 bis 50 Eier ab. Insgesamt kann es über 1000 Eier produzieren. Die in der Raupe geschlüpften kleinen Larven ernähren sich vom Blut und vom Fettkörper der Raupe, wobei diese zunächst weiter frisst und wächst. Die Raupe verlässt dann in der Regel die Wirtspflanze und klettert auf einen Zaun oder – wie im Fall der in Greven abgebildeten Raupe – eine Mauer, wo sie schließlich erstarrt und stirbt. Wenn die Wespenlarven ihre Entwicklung abgeschlossen haben, verlassen die Larven die Raupe, spinnen gelbe Kokons direkt an der toten Raupe und verpuppen sich. Die Puppen überwintern und schließlich schlüpfen die Wespen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6144539?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker