Mini-Hochwasser
Ems-Rinnsal ist wieder ein Fluss

Greven -

Monatelang hatte die Ems kaum Wasser in der Rinne, um dann an den Weihnachtsfeiertagen erstmals wieder am neu geschaffenen Ufer zu knabbern.

Freitag, 28.12.2018, 09:31 Uhr aktualisiert: 28.12.2018, 09:40 Uhr
An Heiligabend lag der Emspegel bei über 3,75 Meter, inzwischen ist er wieder auf etwa 2,25 Meter gefallen. Ergebnis dieses „Hochwassers“: Es bildeten sich kleine Seen, die neu geschaffene Aue stand zeitweise unter Wasser.
An Heiligabend lag der Emspegel bei über 3,75 Meter, inzwischen ist er wieder auf etwa 2,25 Meter gefallen. Ergebnis dieses „Hochwassers“: Es bildeten sich kleine Seen, die neu geschaffene Aue stand zeitweise unter Wasser. Foto: Oliver Hengst

Im Beach-Bereich machte die Ems das, was sie nach der Vorstellung der Landschaftsplaner machen soll: die neu angelegte Aue auf der Biederlack-Seite überschwemmen und abgelegene Ems-Bereiche zu fluten. Das Ergebnis: eine kleine Seenlandschaft, genau wie gewünscht. Der Emspegel lag an Heiligabend bei über 3,75 Meter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6281710?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker