WN-Sportlerwahl 2019: Das sind die Sieger!
Eine Sportstadt und ihre Gesichter

Greven -

Rund 300 Besucher bei der Sportlehrung im Ballenlager. Die Veranstaltung zeigte vor allem die Bandbreite des Sports in Greven.

Sonntag, 24.02.2019, 16:38 Uhr aktualisiert: 26.02.2019, 16:58 Uhr
Was haben Julia Semesdiek, Jonas Kortevoß, Bogdan Oana und die C1 des SC Greven 09 gemeinsam? Richtige Antwort: Sie sind Grevens Sportler des Jahres 2018. Aber auch die Zweit- und Drittplatzierten feierten am Freitagabend im Ballenlager.
Was haben Julia Semesdiek, Jonas Kortevoß, Bogdan Oana und die C1 des SC Greven 09 gemeinsam? Richtige Antwort: Sie sind Grevens Sportler des Jahres 2018. Aber auch die Zweit- und Drittplatzierten feierten am Freitagabend im Ballenlager. Foto: Günter Benning

Quizzen ist sehr angesagt am Freitagabend. Da rätselt das Ballenlager unter anderem über den erfolgreichsten Olympia-Schwimmer aller Zeiten (Michael Phelps!), den Fußball-Vizeweltmeister von 1958 (Schweden!) oder über den Fachbegriff für festgelegte Bewegungsabfolgen im Karate (Kata!). Die entscheidende Frage allerdings lautet: Was haben Julia Semesdiek, Jonas Kortevoß, Bogdan Oana und die Nullneun-C1-Junioren gemeinsam? Na? Richtige Antwort: Sie alle sind Grevens Sportler des Jahres!

4500 Sportfans haben das per Mausklick oder Brieftaube so entschieden bei der von den WN und dem Stadtsportverband initiierten Abstimmung.

Für sie soll‘s rote Rosen regnen: Grevens Sport-Champions stehen fest

1/62
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Günter Benning
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg

Jener ist nach langer Pause wieder dabei, dessen Vorsitzender Werner Jacobs der Moderator – und sich mit WN-Sportredakteur Martin Weßeling einig: „Greven ist eine Sportstadt, das ist doch klar.“ Übrigens ohne dass man sich das – wie beim Nachbarn in Emsdetten offenbar geplant – extra aufs Ortseingangsschild tätowieren müsste.

Eine Sportstadt, ihre Gesichter und Geschichten – sie stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung: Ein Kortevoß, der neben Fulltime-Job und Studium noch fix Kreisliga-B-Torschützenkönig wird.

Oana, der nächste Saison vielleicht mit seinen Nullneunerinnen auf die Mannschaft seiner Frau Dana trifft. Die C1-Kicker, die augenscheinlich bei C&A alle das gleiche weiße Hemd gekauft haben. Und Semesdiek, die als 18-Jährige (!) Golf (!) spielt. Okay, okay, Sportsfreunde, ein Klischee...

Aber wo wir schon mal dabei sind – über Klischees plaudert auch Comedy-Stargast Amjad: machte früher mal Import/Export mit Autos, trägt natürlich Jogginghose, wohnt mit 30 bei Mama – aber kennt sich offensichtlich in der lokalen Sportszene aus: „Ich hab mal beim SC Reckenfeld Fußball gespielt – warum hat mich keiner gewarnt...?“ Reckenfelder sind übrigens diesmal nicht nominiert.

Ein Ehrenpreis geht dafür in ein anderes gallisches Dorf: Theo Große Wöstmann wird ausgezeichnet für sein Engagement in der Integrationsarbeit, seinen lokalpolitischen Einsatz für den Sport – und nicht zuletzt für seine Spaßvogel-Qualitäten über alle Vereinsgrenzen hinweg. „Ich bin so überrascht, heute sag‘ ich ausnahmsweise mal nix“, zwinkert ein sichtbar gerührter Herr Gimbte selbstironisch.

Und überlässt die Bühne schnell wieder den Hauptdarstellern: den Sportlern!

► Mehr zur Sportler-Gala lesen Sie auf unserer Panoramaseite!

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6416406?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker