Die KG Emspünte besucht Schulen und Kindergärten
Kamellen für die Kleinen

Greven -

„Bei den Kleinen macht es besonders viel Spaß“, sagt die Prinzessin der KG Emspünte, Philine Bußmann, „die freuen sich immer so.“ Die gesammelte KG Emspünte ist unterwegs, um die Kinder in den Schulen und Kindergärten zu überraschen und auf die fünfte Jahreszeit einzustimmen.

Donnerstag, 28.02.2019, 21:22 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 21:30 Uhr
Das Kinderprinzenpaar Philine und Justine sorgen für Stimmung in der St. Josef - Grundschule.
Das Kinderprinzenpaar Philine und Justine sorgen für Stimmung in der St. Josef - Grundschule. Foto: Felicia Klinger

Aus den Fluren der Kindergärten hört man, sobald die Tür aufgeht, ein schüchternes „Helau“ aus Kinderkehlen. „Das haben wir geübt“, verrät eine Erzieherin. Gespannt sitzen die Kleinsten im Halbkreis und werden von den dröhnenden Trommeln, Saxofonen und Tuben erstmal erschreckt. Manch einer bricht bei dem Anblick der vielen blau-weiß gekleideten Karnevalisten auch mal in Tränen aus.

Der erste Schock ist schnell überwunden, wenn Udo I. Laufmöller mit einem dreifachen „Helau“ auch die Zwerge dazu bringt ihre Ärmchen in die Luft zu schmeißen.

Unterwegs mit Prinz und Pünte auf Weiberkarneval

1/133
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger
  • Foto: Felizia Klinger

Bisschen suspekt sind die Narren den Kindergartenkindern schon noch. Als das Kinderprinzenpaar, die Geschwister Philine und Justin, den Biene-Maja-Tanz vorführen, drehen sich aber auch die Kleinsten mit. „Und alle dreh‘n sich shoo-be-doo“, klingt es aus den Boxen. Prinz und Prinzessin führen eine perfekte Choreografie vor. „Eigentlich haben wir nur zweimal richtig geübt“, sagt Philine. Dafür sieht es ziemlich professionell aus.

Ein besonders großes „Helau“ schlägt ihnen in der neuen Kita „Kinderland Overmannstraße“ entgegen. Hier wartet nämlich Matze. Matze ist mit zweieinhalb Jahren der jüngste Sprössling der royalen Narrenfamilie. „Heute morgen wollte er schon mitkommen“, meint Manuela, Püntemariechen und Mama von Matze.

Auch in der St. Josef Grundschule wird das Tuscheln immer lauter. Die Schüler und Schülerinnen haben ihre Lehrerin unter den Karnevalisten entdeckt.

Die Ordensverleihungen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Geehrt werden Kinder in Prinzesinnenkostüm, kleine Spidermans und engagierte Erzieherinnen. Auch die Kinder bedanken sich für den Besuch der Jecken mit einer Vielzahl an Orden. Liebevoll wurden die diese von den Kindern der Martin-Luther-Schule, der St. Josef Grundschule, des Kinderlands und dem St. Johannes Kindergarten gestaltet.

„Jetzt müsst ihr nur noch für den Umzug üben“, ruft Udo I. Laufmöller in die Runden. Schon fliegen die Bonbons, Popcorntüten und Erdnussflips durch die Räume. Wer jetzt im Weg steht wird von den Kindern gnadenlos umgerannt. Stolz recken die Kinder ihre Beute in die Luft und trollen sich mampfend wieder zu ihren Spielkameraden.

Nur die größeren Grundschulkindern lassen sich noch für eine Polonaise begeistern und so toben Haifische, Polizisten, Räuber, Bären und Krümelmonster durch die Halle.

Nach so viel Trubel wird es Zeit für das Mittagessen. „Endlich“, sagt Philine.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6429295?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker