Keine Berufswahlmesse
Personalnot – nach 13 Jahren ist Pause

Greven -

Pause nach 13 Jahren. Die Berufswahlmesse „Berufe begreifen“ hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt für potenzielle Auszubildende und Unternehmen entwickelt. Doch jetzt ist erst mal Pause.

Donnerstag, 28.02.2019, 17:22 Uhr aktualisiert: 28.02.2019, 17:30 Uhr
Jugendliche konnten Berufe ausprobieren.
Jugendliche konnten Berufe ausprobieren. Foto: Jannis Beckermann

 Pause nach 13 Jahren. Die Berufswahlmesse „Berufe begreifen“ hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Treffpunkt auf der einen Seite bei der Suche nach Ausbildungsplätzen bei Schülern sowie auf der anderen Seite nach Ausbildenden bei Grevener Unternehmen herauskristallisiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Greven (GfW). In diesem Jahr wird es keine Neuauflage geben.

In der GfW, so deren Geschäftsführer Stefan Deimann, fehle eine Mitarbeiterin, die bisher die Messe organisiert habe. Es habe an Kapazität gefehlt, um die Organisation durchzuführen. Die GfW hat die Messe mit dem Verein „Lernen fördern“ zusammen organisiert.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Im kommenden Jahr wolle man die Messe mit einem veränderten Konzept wieder aufleben lassen, teilt Deimann mit: „Wir können zurzeit noch nicht bestimmt sagen, wann und wie die Messe wieder stattfinden wird. Unser Ziel ist es, im kommenden Jahr mit neuen Schwung und vielen Ideen zu starten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6429305?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker