Greven
Gegen Karius und Baktus putzen

Greven -

Die Gruppe Bienenstock aus dem Kinderland Familienzentrum Wilhelm-Busch-Straße hat jetzt die Zahnarztpraxis Dres. Hillgärtner und Dr. Kramer besucht.

Donnerstag, 28.03.2019, 16:06 Uhr
Die Kinder der Bienenstock-Gruppe mit den Erzieherinnen auf dem Weg zum Zahnarzt.
Die Kinder der Bienenstock-Gruppe mit den Erzieherinnen auf dem Weg zum Zahnarzt. Foto: Kinderland

Die Gruppe Bienenstock aus dem Kinderland Familienzentrum Wilhelm-Busch-Straße hat jetzt die Zahnarztpraxis Dres. Hillgärtner und Dr. Kramer besucht. Die vier- bis fünfjährigen Kinder waren sehr aufgeregt und neugierig auf die Praxis, heißt es in einer Pressemitteilung. Dr. Jochen Hillgärtner erklärte, dass es die sogenannte KAI-Methode beim Zähneputzen gibt. Zuerst wird bei dieser Methode die Kaufläche geputzt, deswegen das „K“ . Danach die Außenfläche, dafür das „A“. Und zu guter Letzt wird die Innenfläche der Zähne in kreisenden Bewegungen geputzt. Dafür steht das „I “. Gemeinsam wurde überlegt, was passieren würde, wenn man die Zähne nicht regelmäßig putzt. Ein Kind zeigte auf und sagte, dass Karius und Baktus dann entstehen würden. So würde es den Zähnen nicht so gut gehen, und sie würden schwarz aussehen.

Nach dem spannenden Dialog durften die Kinder verschiedenes an Lebens- und Genussmitteln, die auf der Fensterbank waren, zu einem gebastelten traurigen (kariösen) oder einem lachenden (gesunden) Zahn zuordnen.

Vieles an Gemüse und Obst gehört zu dem lachenden Zahn und vieles an süßen Genussmitteln, die nicht so gut für die Zähne sind, zu dem traurigen Gesicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6502910?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker