Diamantene Hochzeit im Hause Seidel
Beim Vertriebenenball hat es gefunkt

Reckenfeld -

Helga (78) und Fritz (84) Seidel feierten nun Diamantene Hochzeit. Kennengelernt hatten sie sich einst beim Vertriebenenball. Ihr Geheimnis: Ohne Kompromisse geht es nicht.

Sonntag, 07.04.2019, 16:19 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 16:30 Uhr
Helga und Fritz Seidel feierten Diamantene Hochzeit, Peter Vennemeyer und die stellvertretende Landrätin Elisabeth Veldhues gehörten zu den Gratulanten.
Helga und Fritz Seidel feierten Diamantene Hochzeit, Peter Vennemeyer und die stellvertretende Landrätin Elisabeth Veldhues gehörten zu den Gratulanten. Foto: ros

Es ist doch schön, wenn man zu schönen Anlässen zu einer Feier zusammenkommt. Vor allem, bei so einem besonderen Anlass wie bei der Diamantenen Hochzeit des Ehepaares Helga (78) und Fritz (84) Seidel.

Kennengelernt haben sich die beiden bei Giers in Hembergen. „Mein Mann kommt aus Schlesien und ich aus Ostpreußen. Nun, und beim Vertriebenenball, der damals noch mit vielen Leuten gefeiert wurde, haben wir uns kennengelernt“, erzählt die Diamantbraut.

Und: „Ja, es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt sie, worauf ihr Mann verschmitzt antwortet: „Wenn sie es sagt.“

Geheiratet haben die beiden in der Christuskirche in Greven, am Samstag gab es einen Dankesgottesdienst in der Erlöserkirche.

„Damals war die Hochzeit für damalige Verhältnisse ein großes Fest mit über 40 Personen. Mein Mann hat eine große Familie.“ Aus der Ehe gingen zwei Söhne und eine Tochter hervor und dazu gehören auch zwei Enkellinnen.

In Hembergen arbeitete Fritz Seidel erst in der Landwirtschaft, später denn als Maurer auf dem Bau und danach bei in der Qualitätskontrolle bei Procter bis zur Insolvenz.

Hobbys? „Ich hatte meine Kaninchen und die natürlich nur für den Eigenbedarf“, erzählt Fritz Seidel. Ehefrau Helga ist flott unterwegs mit ihrem roten, 28 Jahre alten BMW. Das ist ihr Ding.

Früher war sie bei Anton Cramer in der Näherei im Akkord im Schichtdienst beschäftigt.

Heute gehen beide gerne mit dem Hund Knut, den sie nicht mehr missen möchten und der natürlich bei der Feier dabei war, spazieren.

Zur Feier der Diamantenen Hochzeit kam nicht nur Bürgermeister Peter Vennemeyer vorbei. „Ich war schon zur Goldenen bei Ihnen und freue mich, Ihnen heute weder gratulieren zu dürfen“, sagte Grevens erster Bürger und überreichte eine Urkunde und Blumen.

Bei so einem besonderen Anlass dürfen auch Glückwünsche des Landrates nicht fehlen. Die stellvertretende Landrätin Elisabeth Veldhues überbrachte ebenfalls eine Urkunde und – wie sie lachend sagte – ein „Fresspaket“ mit Spezialitäten aus der Region.

Und was ist das Rezept für so viele Ehejahre? „Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt“, so der Jubilar und Ehefrau Helga ergänzt: „Mal rot, mal schwarz – man muss sich in der Mitte treffen und Kompromisse finden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6524398?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker