Rap-Projekt in Reckenfeld
Mit „Meilenstein“ gegen Drogen

Reckenfeld -

Ein Mikro, eine Crew von fünf Jungs, ein professioneller Rapper – im Jugendzentrum Reckenfeld war kürzlich alles auf Rap gepolt: In einer gelungenen Kooperation wurde ein professioneller Hip Hop Song aufgenommen.

Freitag, 03.05.2019, 08:48 Uhr aktualisiert: 03.05.2019, 08:50 Uhr
Ein professioneller Rapper unterstütze die Jungs bei ihrem ersten selbst getexteten Rap im Jugendzentrum Reckenfeld.
Ein professioneller Rapper unterstütze die Jungs bei ihrem ersten selbst getexteten Rap im Jugendzentrum Reckenfeld. Foto: Caritas

Ein Mikro, eine Crew von fünf Jungs, ein professioneller Rapper – im Jugendzentrum Reckenfeld war kürzlich alles auf Rap gepolt: In einer gelungenen Kooperation der Suchtprävention des Caritasverbandes Emsdetten-Greven e.V. mit dem Jugendzentrum Reckenfeld wurde unter der Leitung von MC Schneider, Rapper und Leiter der Rapschool NRW, ein professioneller Hip Hop Song aufgenommen. Gefördert wurde das Projekt von der Ginko-Stiftung für Prävention in Mühlheim.

Im Vorfeld zum Workshop hatten sich die 13- bis 16-jährigen Jungs intensiv und kritisch an mehreren Terminen mit dem Thema Cannabis und den Folgen des Konsums auseinandergesetzt. Middendorf lobt das Durchhaltevermögen: „Das Projekt basiert auf Freiwilligkeit. Super, dass die fünf Jungs durchgehend dabei waren und trotz Ferien heute pünktlich zur Aufnahme hier sind.“

Angeleitet von Andreas Margner, Prophylaxefachkraft der Suchtberatung des Caritasverbandes und dem Team um Paul Middendorf, Mitarbeiter der Jugendarbeit Reckenfeld, entstand nach und nach ein eigener verfasster Raptext. „Hip-Hop ist die Musikrichtung der Jugend und hat einen starken Identifikationsfaktor. Durch die Entwicklung eines eigenen Textes konnten sich die Jungs intensiv mit dem Thema Konsum auseinandersetzen. Unser Ziel ist die Stärkung des Selbstbewusstseins, um auch „Nein“ sagen zu können – ich denke, dies haben wir mit dem Projekt voll erreicht“, sagte Margner.

Und dann war es so weit. Nach einigem Proben unter Anleitung von MC Schneider ging es in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums ans Mikro. Zu einem eigenen für ihren Song kreierten Beat nahmen die Jungs ihren Rap auf.

Der Song „Meilenstein“ handelt von einem Jungen, der durch falsche Freunde auf die schiefe Bahn kommt und wegen seines Cannabiskonsums immer tiefer rutscht. Die Drogenkarriere schreitet immer weiter voran, so dass er am Ende sogar in den Knast muss. Dadurch wird dem Jungen klar, sein Leben verändern zu müssen. Er lässt alle falschen Freunde hinter sich: „nun geht‘s ihm gut, weil er echte Freunde und ne Familie hat“ heißt es im Song.

„Das hat richtig Bock gemacht, selber zu rappen und nicht nur bei einem bekannten Song mitzurappen“, sagte einer der Jungs, nachdem seine Zeilen aufgenommen waren. Laut dem erfahrenen Rapper Schneider sei bei den Jungs auch insgesamt eine Menge Potenzial für weitere Songs vorhanden.

Am Ende des Tages waren alle Beteiligen glücklich: Der Song ist fertig und es hat großen Spaß gemacht. Daniel Schneider ist begeistert vom Engagement: „Die Jungs haben sich viel Mühe gegeben. Der Song ist schon ein nicer Storyteller-Rap mit viel Tiefgang.“

Weitere Infos oder aber Anfragen nimmt die Drogen- und Suchtberatungsstelle des Caritasverbandes unter ✆ 02572 / 157-28 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6581670?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker