Hilfe für orientierungslose Senioren aus dem Airportpark
Der Mobi im Rollator

Greven -

Ein neuartiges Gerät, um Rollstühle und Rollatoren zu orten, hat die im Airportpark ansässige Firma CibX Health entwickelt. Angehörige oder Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen können auf einer Karte nachvollziehen, wo sich die Personen mit ihren Gehhilfen befinden.

Mittwoch, 02.10.2019, 09:23 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 09:45 Uhr
Ralf Drüge (l.) demonstriert die Suchsoftware, mit der man den GPS-Sender am Rollator (r.) orten kann.
Ralf Drüge (l.) demonstriert die Suchsoftware, mit der man den GPS-Sender am Rollator (r.) orten kann. Foto: Günter Benning

Ralf Drüge hat es in der Hand. Auf seinem Smartphone werden in einer Landkarte kleine grüne Punkte angezeigt. „Da ist unsere Mitarbeiterin eben hergegangen“, sagt der Chef der Firma CibX, die ihren Sitz im Airportpark gegenüber von Schumacher hat. Seine Mitarbeiterin hätte ihn nicht gebraucht – aber sie war mit einem Rollator unterwegs.

CibX Health entwickelt Software für Ortungssysteme. Zum Beispiel, um Patienten durch Krankenhäuser zu leiten.

Schon vor einiger Zeit hatte Drüge einen Gehstock vorgestellt, dessen Clou ein elektronischer GPS-Tracker war. Wer mit der Gehhilfe unterwegs war, konnte mithilfe eines Online-Programms jederzeit geortet werden.

„Wir waren auf mehreren Messen“, sagt Drüge, „da haben uns Sanitätshäuser darauf aufmerksam gemacht, dass es noch interessanter wäre, Rollstühle und Rollatoren zu orten.“

Immer wieder komme es vor, dass vor allem demente Senioren auf längere Spaziergänge gehen – und nachher nicht mehr zu finden sind. Auf ihren Rollator verzichten sie dabei allerdings meist nicht.

Das CibX-Gerät mit dem niedlichen Namen „Mobi“ lässt sich mit Hilfe einer Universalschiene an jeden Rollstuhl oder Rollator befestigen. Das Ortungsgerät selbst enthält eine Simkarte wie in einem Smartphone. Das Senden läuft über das Mobilfunknetz – aber ohne Telefon.

Auf der Empfängerseite können sich Angehörige oder Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen in eine Online-Plattform einloggen, die auf einer Karte genau anzeigt, wo sich die Personen mit ihren Gehhilfen befinden. Das Programm kann gleichzeitig mehrere Personen verfolgen. „Wir sind in einem Umkreis von 30, 40 Metern genau – so wie die Navigationssoftware im Auto“, sagt Ralf Drüge.

Die Software arbeite in der Cloud der Deutschen Telekom, erklärt der CibX-Chef. Beim Kauf eines Gerätes ist eine Telefon-Jahresgebühr von 39,95 Euro enthalten. Die muss man künftig jährlich erneuern. Dafür gilt die Ortung europaweit, auch auf Mallorca. „Und“, weiß CibX-PR-Mitarbeiter Lionard Tampier, „auch auf den niederländischen Antillen.“

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6973508?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker