ZDF-Show „Lass dich überwachen!“
TV-Satiriker Jan Böhmermann überrascht Grevener mit WhatsApp-Gruppe

Greven -

Jan Policnik organisiert Stadtfeste, engagiert sich ehrenamtlich bei der Feuerwehr und ist DJK-Fußballtrainer. Am Freitag stand der Grevener aber im Scheinwerferlicht im ZDF-Hauptprogramm. Zusammen mit Jan Böhmermann. Geplant allerdings, war das nicht.

Dienstag, 03.12.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 03.12.2019, 11:26 Uhr
Der Grevener Veranstaltungskaufmann Jan Policnik (Mitte) in der ZDF-Sendung „Lass dich überwachen!“ mit Jan Böhmermann (links).
Der Grevener Veranstaltungskaufmann Jan Policnik (Mitte) in der ZDF-Sendung „Lass dich überwachen!“ mit Jan Böhmermann (links). Foto: ZDF

Eigentlich wollte er sich mit einem Freund „nur“ einen entspannten Abend machen. Live vor Ort als Zuschauer eine gewöhnliche Episode der Late-Night-Show von Jan Böhmermann miterleben. „Das war unser Plan.“

Als Jan Policnik vor ein paar Wochen zur Aufzeichnung in einem Kölner Fernsehstudio einen ganz bestimmten Platz zugewiesen bekam, war dem Grevener Veranstaltungskaufmann aber schnell klar: „Hier muss etwas im Busch sein.“

Internet-Sünden vor Millionenpublikum ausgepackt

Und tatsächlich landete Policnik, der sonst bei Greven Marketing Stadtfeste organisiert, am Ende neben dem bekannten TV-Satiriker im Scheinwerferlicht der Kameras und am vergangenen Freitag im ZDF-Hauptprogramm.

Dort verfolgten insgesamt 1,24 Millionen Fernsehzuschauer gleich nach der „Heute Show“ statt einer normalen Folge des „Neo Magazin Royale“ die Böhmermann-Sendung „Lass dich überwachen“, in der der freche TV-Moderator seinem ahnungslosen Studiopublikum Internet-Sünden unter die Nase reibt.

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

Peinliche Partyfotos auf Instagram, längst vergessene Websites, im World Wide Web verloren geglaubte Zitate – so gut wie nichts ist vor der Präsentation in der Show sicher, solange es die Zuschauer zuvor öffentlich ins Netz gestellt haben.

Ominöse Ex, persönlichste Details und Bundesliga-Stars

Beim ehrenamtlich engagierten Feuerwehrmann und DJK-Fußballtrainer Jan Policnik war es die private Handynummer, die die ZDF-Redaktion beim Durchleuchten des Web im Vorfeld der Show ausfindig machte. Daher landete Policnik in einer ominösen WhatsApp-Gruppe, in der eine ihm völlig unbekannte „Julia“ ein gemeinsames Wiedersehenstreffen plante.

„Ehrlich gesagt dachte ich zuerst an eine Betrugsmasche aus einem manipulierten Gewinnspiel“, sagt Jan Policnik im Rückblick. Aber hinter der fragwürdigen Ex-Freundin steckte dann doch kein Langfinger, sondern eben jener Jan Böhmermann. In seiner ZDF-Show legte dieser den Bubenstreich schlussendlich offen und holte Jan Policnik auf die Bühne.

Der Grevener meisterte seinen Auftritt äußerlich ganz entspannt. „Innerlich ist man da allerdings echt im Tunnel“, schmunzelt Policnik zurück auf dem heimischen Sofa. Dabei konnte er sich doppelt glücklich schätzen, denn als einziger von mehreren Studiokandidaten war er – trotz nerviger Nachrichtenflut – nichts ahnend in der Chat-Gruppe geblieben. Der Lohn: Ein Preisgeld und ein E-Roller.

Was peinliche Privatdetails angeht, kam er im Vergleich zu anderen Zuschauern zudem glimpflich davon. Eine weitere Kandidatin hatte sehr persönliche Daten auf eine alte Homepage eingestellt und wurde damit aufgezogen. Wieder einen anderen Zuschauer überraschte Böhmermann mit einem Film, in dem die versammelte Bundesliga-Prominenz den Kreisligafußballer zum neuen Messi hochjubelte. Alles zum Amüsement des TV-Publikums, versteht sich.

Policniks neue Einstellung: „Sicher ist sicher.”

Einen gewissen Lerneffekt soll das Fernsehformat laut ZDF dennoch vermitteln: Es soll auf den allzu sorglosen Umgang mit persönlichen Daten im Netz aufmerksam machen und für mehr Zurückhaltung sensibilisieren.

Auch Jan Policnik ist vorsichtiger geworden. „Obwohl ich das vorher schon war“, wie er betont. Gegoogelt hat er seinen Namen nach der Böhmermann-Show trotzdem nochmal. „Da bin ich auf ein altes Myspace-Profil gestoßen, das ich jetzt gelöscht habe“, erzählt er. „Sicher ist sicher.“

Und auch bei WhatsApp spielt dem Marketing-Fachmann so schnell keiner mehr einen Streich. In Chat-Gruppen können ihn seit dem neusten Update nur noch bekannte Kontaktpersonen hinzufügen. Böhmermann sei Dank.

► Die Sendung „ Lass dich überwachen! Die Prism Is A Dancer Show “ ist in der ZDF-Mediathek bis Ende Februar 2020 abrufbar und wird am Donnerstag, 12. Dezember, um 20.15 Uhr in ZDFneo wiederholt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7106047?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker