Jury entscheidet nach bundesweit durchgeführten Wettbewerb
Neue Josefkirche erhält Altar aus Glas

Greven -

Gläsern, transparent, passend. Die neue Josefkirche bekommt einen künstlerischen Altar.

Samstag, 07.12.2019, 15:42 Uhr aktualisiert: 07.12.2019, 16:00 Uhr
Der neue Altar wirkt in dieser Computer-Animation sehr durchscheinend in dem modernen, hellen Kirchenraum.
Der neue Altar wirkt in dieser Computer-Animation sehr durchscheinend in dem modernen, hellen Kirchenraum. Foto: Günter Benning

„Mit diesem Altar verdeutlichen wir die Bedeutung des Kirchortes Josef. Wir möchten moderne, offene und einladende Kirche sein. Ein Altar für die Zukunft, für die Kirche von heute und morgen.“ So beschreibt der leitende Pfarrer Klaus Lunemann den Gewinnerentwurf für die neue Josefkirche.

Die Pfarrgemeinde St. Martinus hatte insgesamt sieben deutschlandweit renommierte Künstler zu einem Wettbewerb eingeladen.

Eine auch im Bistum Münster sehr seltene Vorgehensweise, die jedoch die Weite der Gestaltungsvarianten aufzeigte und eine wahre Vielfalt und echte Auswahlmöglichkeit präsentierte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Altar, Ambo, Kreuz und optional weitere Gegenstände wie Taufbecken oder Tabernakel sollten für den neuen modernen Kirchraum, die neue Josefkirche, gestaltet und präsentiert werden.

Eine Jury tagte dazu am vergangenen Donnerstag. Mitglieder der Projektgruppe, des Bistums Münster und des Pastoralteams St. Martinus kürten schließlich einen Siegerentwurf, der jetzt entsprechend im Kirchraum umgesetzt und realisiert werden soll.

Pastoralreferent Matthias Brinkschulte zeigte sich zufrieden: „Am Ende des Wettbewerbs hatten wir ein einstimmiges Ergebnis. Die Künstlerin Sabine Straub aus München überraschte mit einem Entwurf aus Glas. Altar und Taufbecken sowie Ambo überzeugten die Jury mit geschichteten Glaselementen und einer dunklen Altarplatte.“

Der neue, gläserne Altar kann sowohl die bunten Sonnenstrahlen, die durch die bekannte Fensterrosette in die Kirche einfallen und das helle Tageslicht durch die großen bodentiefen Fensterflächen aufnehmen, als auch mit den farbigen Lichtelementen der modernen Beleuchtung innerhalb der Josefkirche korrespondieren.

Die Künstlerin Sabine Straub schreibt dazu: „Die geschichteten Glasscheiben nehmen das Licht der seitlichen Fensterbänder der Kirche auf, bündeln und reflektieren es. Man hat den Eindruck, der Altar würde von innen heraus leuchten.“

Einige Modifikationen, wie beispielsweise die Verwendung von Weißglas, statt grün gefärbter Glaselemente oder die genaue Gestaltung des Ambos, werden im weiteren Vorgehen überarbeitet.

„Die helle, moderne und mit zahlreichen Lichtelementen versehene neue Josefkirche erhält mit diesen Glaselementen ihr Gesicht. Sie nimmt mehr und mehr konkrete Gestalt an“, freut sich Pfarrer Lunemann über den Fortschritt.

Die Bestuhlung sowie die weitere Inneneinrichtung soll nun in einem nächsten Schritt auf diese Elemente abgestimmt werden, ehe im Herbst die Einweihung der Kirche geplant ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115665?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker