Bronze-Gedenktafel in Westerode gestohlen
„So etwas war bislang undenkbar“

Donnerstag, 06.02.2020, 06:00 Uhr aktualisiert: 06.02.2020, 11:18 Uhr
Tim Venschott (links) und Markus Holtmann stehen fassungslos vor dem Denkmal. Das Fehlen der Tafel wurde am Sonntag von einem Vereinsmitglied bemerkt.
Tim Venschott (links) und Markus Holtmann stehen fassungslos vor dem Denkmal. Das Fehlen der Tafel wurde am Sonntag von einem Vereinsmitglied bemerkt. Foto: Peter Beckmann

Und genau aus diesem Grund hatte man auch keine Sicherungsmaßnahmen ergriffen. Wie man jetzt am leeren Holzständer, der nur wenige Meter vom Hotel Wermelt entfernt steht, sehen kann, mussten die Täter die Tafel nur abschrauben. Diese wurde kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges aufgestellt, vor 40 Jahren wurde ein neuer Holzrahmen gebaut und vor 20 Jahren wurde beides noch einmal überholt uns instand gesetzt.

Die Schützen haben natürlich den Diebstahl angezeigt. „Für die Polizei ist das ein Bagatell-Delikt“, so Venschott. Und natürlich gibt es auch wenig Aussicht auf Erfolg, die Täter zu schnappen oder die Tafel zurück zu bekommen.

Für die Schützen ist klar, dass das Denkmal nicht so bleiben kann, dass dort wieder eine Gedenktafel hingehört. „Es muss dann aber leider auch eine Tafel sein, die keinen hohen materiellen Wert hat“, ist sich Markus Holtmann, Vorsitzender des Schützenvereins sicher.

So oder so: Es ist natürlich alles eine Frage der Finanzen. Und übermäßig viel Geld haben Vereine nun mal nicht. „Vielleicht finden sich ja Unterstützer, die uns helfen, eine neue Gedenktafel zu finanzieren“, hofft Holtmann. Alle, die das möchten, können sich telefonisch bei Holtmann unter 0171 / 51 34 38 melden.

Vielleicht können die Westeroder Schützen ja noch in diesem Jahr am Mahnmal für die Verstorbenen des Verein in den beiden Weltkriegen wieder einen Kranz niederlegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7242437?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker