Re-Ka-Ge besucht die Redaktion
Männerumarmung statt Küsschen

Reckenfeld -

Kaum ist die Session (nahezu) beendet, das starten bei der Re-Ka-Ge bereits die Vorbereitungen der nächsten. Die wichtigste Personalie scheint schon geklärt: die des Prinzen in spe. Oder zündet die Re-Ka-Ge wieder eine Nebelkerze?

Dienstag, 25.02.2020, 19:57 Uhr aktualisiert: 25.02.2020, 20:00 Uhr
Die Re-Ka-Ge-Aktiven mit Prinz Reinhard II. (Schewe) an der Spitze besuchten die Lokalredaktion, um sich für die Berichterstattung zu bedanken.
Die Re-Ka-Ge-Aktiven mit Prinz Reinhard II. (Schewe) an der Spitze besuchten die Lokalredaktion, um sich für die Berichterstattung zu bedanken.

Stimmungsvoller Abschluss der dreiteiligen Reihe von Karnevalistenbesuchen in der Redaktion: Am Veilchendienstag weilte eine gut gelaunte Abordnung der Re-Ka-Ge in den Redaktionsräumen, um sich – unter anderem – für die tolle Berichterstattung zu bedanken.

Redakteure, neugierig wie sie nunmal sind, wollten von Prinz Reinhard II. (Schewe) wissen, wie das denn eigentlich läuft mit den Küsschen bei der Ordensverleihung, wo die Re-Ka-Ge doch in diesem Jahr ohne (offizielle) Prinzessin auskommen muss? Ob der Prinz sich um Männlein und Weiblein gleichermaßen kümmere? Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Als Redaktionsleiter Günter Benning und Reckenfeld-Beauftragter Oliver Hengst mit dem Sessionsorden ausgestattet werden sollten, schritt der Comeback-Prinz (der vor 16 Jahren schonmal regierte) zur Tat. „Da muss ich nun alleine durch“, sagte er verschmitzt, hängte den beiden ihren Orden um – und ließ jeweils eine herzliche Männerumarmung folgen. Kein Küsschen, dafür ehrliches Schulterklopfen. Das ist ja nochmal gut gegangen . . .

Die Reckenfelder Karnevalisten besuchen am Veilchendienstag die Lokalredaktion in Greven

1/42
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst
  • Foto: Günter Benning / Oliver Hengst

Eine pragmatische Lösung wählte auch Ex-Prinz Michael Buschkühl, als die Redaktion der Re-Ka-Ge Geheimnisse zum Verfahren der Prinzenfindung entlocken wollte. Er zauberte einen Extra-Orden hervor, darauf der Schriftzug „Prinz auf Verdacht 2021“, überreichte ihn an Oliver Hengst und wisperte ihm ein konspiratives „Wir melden uns“ zu. Womit allen anderen, die sich für die nächste Session Hoffnung machen, klar sein sollte: Ihr könnt einpacken! Wobei: Ein solcher Verdachtsorden war vor Jahren schonmal in der Redaktion geblieben – damals folgenlos. Auf den Anruf wartet der Kollege bis heute. Vielleicht besteht für andere Kandidaten also doch noch Hoffnung. Warten wir ab . . . Dem Ordensträger wurde jedenfalls schon mal für den Fall, dass er doch leer ausgehen sollte, empfohlen, es ersatzweise als Tanzmariechen zu versuchen.

Re-Ka-Ge-Präsident Thomas Winter dankte der Redaktion für die gute Zusammenarbeit und zog eine positive Zwischenbilanz der Session. Dem Kinderkarneval („Da sind wir stolz drauf“) und dem Seniorenkarneval im MCH („Das lassen wir uns nicht nehmen“) sei eine „mega“ Proklamation gefolgt, bei der Reinhard II. wieder den Thron bestieg. „Ich hatte einfach Entzugserscheinungen“, erklärte er sein Comeback. Die vorab gestreuten Hinwiese seien alle zutreffend gewesen. Und doch: „Mich hatte keiner auf dem Schirm.“ Eher hatte man in Reckenfeld auf einen Prinzen aus dem Hause Furnari getippt. Kann ja noch kommen . . .

Auf eines legt Schewe Wert: Seine „Prinzessin der Herzen“ heißt nicht wie an dieser Stelle geschrieben Anke, sondern Antje. „Da solltet Ihr eine kleine Gegendarstellung bringen. Eine Seite reicht“, empfahl er der Redaktionsmannschaft.

Re-Ka-Ge-Mitglied und Zeitungs-Korrespondentin Rosemarie Bechtel sorgte mit einer Bütt-artigen Einlage für den stimmungsvollen Höhepunkt des Besuches. Sie trug in gereimter Form – sehr frei nach Wilhelm-Busch – die wahre Lebensgeschichte von Max und Moritz vor, die so manches gut gehütete Geheimnis ans Licht brachte. Oder hätten Sie gewusst, woher in Wahrheit die Bio-Eier stammen?

Nach dem Redaktionsbesuch, einer Stärkung beim Prinzen und einer kurzen Erholungspause stürzten sich die Re-Ka-Gisten ins nächste närrische Highlight: die abendliche Verleihung des Grünkohlordens (Bericht folgt).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7294954?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker