Infomobilbesuch von Aktion Tagwerk an der Anne-Frank-Realschule in Greven
Bildung ein Zuhause geben

Donnerstag, 05.03.2020, 11:48 Uhr aktualisiert: 05.03.2020, 16:10 Uhr
Pia Franke (links) und Theresa Tenger präsentieren das diesjährige Motto von „Dein Tag für Afrika“
Pia Franke (links) und Theresa Tenger präsentieren das diesjährige Motto von „Dein Tag für Afrika“ Foto: Nele Grüter

„Dein Tag für Afrika“ ist eine Aktion, bei der Schulen und Kindergärten durch verschiedene Projekte Geld für Afrika sammeln. Zum Beispiel arbeiten die Kinder für einem Tag für ein Unternehmen oder erledigen kleinere Arbeiten für Bekannte. Das Geld, das sie verdienen, wird dann gespendet. Auch andere Aktionen wie ein Spendenlauf oder ein Kuchenverkauf sind denkbar.

2019 sind so 1,3 Millionen Euro von 170 000 Schülern gesammelt worden. 547 Schulen nahmen teil, allein 200 in NRW.

Das gesammelte Geld wird dann an das „Human Help Network“ weitergeleitet, dass das Geld dann projektbezogen einsetzt. Einige Schulen haben selbst Hilfsprojekte in Afrika und haben die Möglichkeit ihre Spendengelder selbst aufzuteilen.

Aktion Tagwerk engagiert sich zusammen mit dem „Human Help Network“ in fünf afrikanischen Ländern, vor allem in Ruanda. „Es wurde ein Ausbildungszentrum gegründet, was nachmittags zu einem Kinderzentrum wird. Ruanda ist nämlich dicht bebaut, da ist für die Kinder oft kein Platz“, erklärt Theresa Tenger. Die 18-jährige macht mit Pia Franke ihren Bundesfreiwilligendienst bei Aktion Tagwerk. Nun touren sie gerade durch NRW und informieren Schüler über die Aktion „Dein Tag für Afrika“. Hautnah können sie davon berichten wie das Leben in Ruanda ist, einige Wochen haben sie sich dort aufgehalten. Und vieles ist ganz anders, als es die Klischees vermuten lassen. „Die Straßen sind in Ruanda super sauber“, erzählt Pia Franke. „Bonn ist uns im Vergleich richtig dreckig vorgekommen“, stimmt Theresa Tenger zu. Denn in Ruanda gibt es schon seit zehn Jahren ein Verbot für Plastiktüten, lange bevor der Nachhaltigkeitstrend nach Deutschland kam.

Aktion Tagwerk hat es sich zum Ziel gemacht, sechs Ziele der „Sustainable Development Goals“ in den fünf Projektländern Ruanda, Burkina Faso, Guinea, Uganda und der Elfenbeinküste umzusetzen. Alle Länder der Welt haben sich dazu verpflichtet, diese Ziele bis 2030 umzusetzen. Dazu gehört die Bekämpfung der Armut, des Hungers und auch der Geschlechterungerechtigkeit.

Aktion Tagwerk unterstütz so Familien, in denen die Eltern verstorben sind und das älteste Geschwisterkind die Verantwortung tragen muss. Zum Beispiel wird die Schuluniform zur Verfügung gestellt. Denn wer in Ruanda keine Schuluniform hat, darf nicht zur Schule gehen. Durch „Dein Tag für Afrika“ kann Mithilfe der Schüler Bildung so in Ruanda ein Zuhause gegeben werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7310657?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker