Rosa und Alfred Siepert feiern Eiserne Hochzeit
Beim Singen nahm er ihre Hand

Reckenfeld -

Auf 65 gemeinsame Jahre schaut das Ehepaar zurück.

Donnerstag, 08.10.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 13.10.2020, 10:22 Uhr
Sind seit 65 Jahren verheiratet: Rosa und Alfred Siepert, die am Drosselweg zuhause sind.
Sind seit 65 Jahren verheiratet: Rosa und Alfred Siepert, die am Drosselweg zuhause sind. Foto: Oliver Hengst

„Weiße Rosen“. Rosa Siepert erinnert sich noch ganz genau an den Brautstrauß, den sie einst stolz vor sich her trug. Auch an das recht gute Oktober-Wetter, das sich zum Hochzeitstag eingestellt hatte und an das Brautkleid. Schnitt und Länge entsprachen der 50er-Jahre-Mode. Ein gerahmtes Schwarz-Weiß-Foto im Wohnzimmer hält die Erinnerung wach an jenen Tag im Jahr 1955. Am 8. Oktober jenes Jahres haben Alfred und Rosa Siepert standesamtlich, am 9. Oktober kirchlich geheiratet. Heute feiern sie die Eiserne Hochzeit.

Er, heute 87 Jahre alt, stammt gebürtig aus der Region Neumark und kam, wie er selbst sagt „als Flüchtlingsjunge“ nach Reckenfeld. Sie, zwei Jahre jünger als ihr Gatte, ist gebürtige Reckenfelderin. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter. Immerhin zehn Enkel und drei Urenkel komplettieren die Familie.

Kennengelernt haben sie sich einst in der Volksschule, die damals im weißen Altbau an der Grevener Landstraße (heutige Grundschule) untergebracht war. Weil es üblich war, mehrere Jahrgänge in einer Klasse zu unterrichten, hatten Rosa und Alfred – obwohl nicht gleich alt – immer wieder Kontakt.

Den versuchte der junge Alfred zu intensivieren. Eine gemeinsame Aktion des Kirchenchores bot ihm die Chance. Die Chormitglieder gingen in Reckenfeld von Haus zu Haus, um für ältere Menschen zu singen. Rosa ging am Ende der Kolonne, Alfred ließ sich zurückfallen. „Und auf einmal blieb er stehen und nahm meine Hand“, erinnert sich die Jubilarin. Ihr erster Impuls: Dafür sind wir mit nicht mal 16 noch viel zu jung. Doch irgendwann hatte er mit seinem Werben Erfolg. „Kann man so sagen“, bestätigen beide schmunzelnd. Mit Anfang 20 wurde dann geheiratet.

Alfred Siepert war als Maurer tätig und hat unter anderem das Haus am Drosselweg gebaut, in dem die Familie seit vielen Jahren zuhause ist. Rosa Siepert hat unter anderem in der Biederlack-Spinnerei und als Näherin bei Cordima gearbeitet.

Seine Hobbys, das Imkern und das Angeln, hat er inzwischen aufgeben müssen. Die Bienenvölker, die er vor kurzem abgab, landeten übrigens wieder exakt auf jenem Reckenfelder Hof, vom der er vor fast 70 Jahren seine ersten Völker bekommen hat. Früher unternahm die Familie auch gemeinsame Angelausflüge, etwa wenn nachts gemeinsam Aale gefangen wurden. Das Angel-Virus hat Alfred in der Familie weitergeben können. Ein Enkel betreibt gar einen Angel-Laden in Emsdetten.

Das Geheimnis einer so ausdauernden Liebe? Man darf nicht nachtragend sein. „Man muss auch vergeben können“, sagt Rosa Siepert. Und ihr Ehegatte nickt ihr zu. „Das hast Du richtig gesagt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7622603?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker