Nachhilfe Factory und Lerntherapie Lokal
Unterstützung beim Lernen

Greven -

Nachhilfe ist heute längst kein Makel mehr, im Gegenteil, auch leistungsstarke Schüler, die ihr Level halten wollen, kommen zu Georg Rauchhaus und seinem Team.

Mittwoch, 25.11.2020, 11:15 Uhr aktualisiert: 25.11.2020, 11:21 Uhr
Georg Rauchhaus bietet mit seinen beiden Unternehmen „Nachhilfe Factory“ und „Lerntherapie Lokal“ in Greven wie auch in Emsdetten individuelle Förderung von Schülern aller Schulformen mit fachlichen Lücken oder Lernschwächen an.
Georg Rauchhaus bietet mit seinen beiden Unternehmen „Nachhilfe Factory“ und „Lerntherapie Lokal“ in Greven wie auch in Emsdetten individuelle Förderung von Schülern aller Schulformen mit fachlichen Lücken oder Lernschwächen an. Foto: Pia Weinekötter

Den riesigen Tresor im Keller der „Nachhilfe Factory“ an der Emsdettener Straße 3 finden die Schüler echt cool – und zwar unabhängig vom Schulfach, in dem sie unterstützt werden. Das Rätsel um den Tresor kann Unternehmer Georg Rauchhaus auch schnell lösen: „Wir sind hier in den Räumen der ehemaligen Volksbank an der Emsdettener Straße und da gehörte ein großer Tresor eben zur Immobilie mit dazu.“

Für den gebürtigen Berliner, der in Greven aufgewachsen ist und sein Abitur am Augustinianum gemacht hat, schließt sich mit dem ehemaligen Bank-Standort ein bisschen der Kreis: „Vor meinem BWL- und anschließendem Lehramtsstudium habe ich eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert.“ Und genau diese Kombination aus Lehramt und BWL erwies sich bei der Existenzgründung vor fünf Jahren als optimale Startposition: „Formulare, Anträge, Bankgespräche, Business Plan und fachliche Ausrichtung ließen sich so viel besser koordinieren“, erinnert sich der 30-Jährige zurück.

Schon während seines Lehramtsstudiums mit den Fächern Deutsch und Erdkunde fürs Gymnasium kristallisierte sich für Georg Rauchhaus heraus, dass er zwar gerne Lehrer sein aber nicht im klassischen Schuldienst starten wollte. Die ersten zehn Nachhilfe-Schüler, die er parallel zum Studium hatte, wurden somit die ersten Kunden seines Anfang 2015 gegründeten Unternehmens „Nachhilfe Factory“.

Dieser Name war das Ergebnis eines langen Prozesses: „Ich wollte den Zeitgeist und auch das Design unseres Unternehmens widerspiegeln und entschied mich so für die Factory.“ Dabei suchte er auch ganz bewusst keinen Anschluss an eines der beiden großen Franchise-Systeme im Nachhilfe-Markt. „So habe ich die Unternehmensphilosophie selbst in der Hand und kann unser sehr individuell auf den einzelnen Schüler zugeschnittenes Konzept ohne Raster-Vorgaben eines Franchise-Gebers frei gestalten.“

So setzt der Pädagoge mit seinem Team vorrangig auf Einzelunterricht entweder bei dem Schüler zuhause, im Institut oder auch direkt in der Schule. „Im Nachmittagsbereich arbeiten wir dazu eng mit den OGS-Kräften von Lernen Fördern zusammen, sodass wir in Absprache mit Eltern und Schule den Schüler aus der allgemeinen Hausaufgabenbetreuung nehmen und stattdessen im Rahmen einer 45- oder 60-minütigen Nachhilfe-Einheit individuell fördern können.“ Zeitlich agieren die Nachhilfe-Lehrer dabei flexibel – galt es früher die Lücke zwischen Schulunterricht, Sporttraining und Musikschule zu finden, gilt es heute zu organisieren, wer Corona-bedingt in Quarantäne und damit in den Online-Unterricht geht.

Und Nachhilfe ist heute längst kein Makel mehr, den man peinlich berührt totschweigt. „Im Gegenteil“, betont Rauchhaus, „Wir haben eine große Bandbreite von Schülern aller Schulformen – vom Grundschüler bis zum Abiturienten – und zwar sowohl leistungsstarke Schüler, die ihr Level halten wollen, als auch Schüler mit fachlichen Lücken oder unzureichenden Deutschkenntnissen.“ Das Gros seiner Schüler benötigt Unterstützung in den Hauptfächern wie Mathe, Deutsch und den Fremdsprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch oder Latein. Aber auch alle Nebenfächer sind möglich.

Doch darüber hinaus bietet Georg Rauchhaus mit seinem zweiten Unternehmen „Lerntherapie Lokal“ weitere Unterstützungsmöglichkeiten: „Hier geht es nicht um das Aufarbeiten fachlicher Lücken, sondern um Lernschwächen wie beispielsweise Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) oder Dyskalkulie.“ Dank seines berufsbegleitenden Masterstudiums der Lerntherapie ist er mit seinen beiden Teams aus zwei festangestellten Lehrern und zwei Lerntherapeuten sowie 45 freiberuflichen Lehrkräften für seine mittlerweile rund 300 Schüler gut aufgestellt.

Deshalb hat er seine Unternehmensstandorte in Greven wie auch seit Mitte 2018 in Emsdetten strategisch zentral in Bahnhofsnähe gewählt: kurze Wege für die Schüler und gut erreichbar für seine Lehrkräfte, die als Lehramtsstudenten in der Regel mit dem Zug aus Münster kommen.

Weitere Expansionen in andere Städte sind nicht ausgeschlossen – und die Räume der Nachhilfe Factory müssen dort auch nicht zwingend über einen Tresor verfügen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7693836?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker