St. Martinus-Messdiener organisieren Stutenkerl-Lieferservice
Die Helfer des Nikolaus‘

Greven -

Von einem „überwältigenden Ergebnis“ sprachen die Messdienerleiter am Wochenende. Die Rede war von der Nikolausaktion, die am Wochenende stattgefunden hat.

Montag, 07.12.2020, 10:55 Uhr aktualisiert: 07.12.2020, 11:01 Uhr
Das Orga-Team in Greven: Thorben Bensmann, Lukas Berstermann, Henri Poeche, Michel Lehmkuhl und Charlotte Möllmann (von links).
Das Orga-Team in Greven: Thorben Bensmann, Lukas Berstermann, Henri Poeche, Michel Lehmkuhl und Charlotte Möllmann (von links). Foto: Messdiener

Charlotte Möllmann, Thorben Bensmann, Henri Poeche, Lukas Berstermann, Michel Lehmkuhl – ganz normale Grevener Schüler, ganz normale Messdiener . . .

Aber an diesem Wochenende haben sie eine besondere Mission: Sie sind als Helfer des Nikolaus‘ unterwegs. Man konnte bei den Messdienern leckere Stutenkerle bestellen, die diese dann in der Nacht zum Nikolaustag versehen mit einer persönlichen Botschaft vor die Haustüren der Beschenkten in Greven, den Bauerschaften und Saerbeck lieferten. „Der Großteil der Bestellungen geht als kleine Überraschung an Freunde und Familie der Besteller; aber einige Leute bestellen Stutenkerle auch für sich selbst“, erklärt Michel.

Diese Aktion der Messdiener gibt es bereits seit mehr als fünf Jahren, um mit dem Erlös das alljährliche Messdiener-Lager zu finanzieren. Läuft also, sollte man meinen. Doch in diesem Jahr ist alles anders – und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht.

Liegt es an Corona, dass der Trend zum Lieferservice aktuell besonders groß ist? Die Nachfrage war auf jedem Fall enorm. „Im letzten Jahr waren die knapp über 1000 Stutenkerle schon ein neuer Rekord, doch jetzt liegen uns weit über 2000 Bestellungen vor – mit diesem enormen Zuwachs hatte keiner von uns gerechnet“, freut sich Michel. „Und da der Bestellzettel auch online verfügbar war, hatten wir sogar Bestellungen aus anderen Städten, beispielsweise aus Braunschweig, für eine Stutenkerl-Lieferung an Freunde oder Verwandte hier vor Ort“, ergänzt Thorben.

Doch genau diese große Zahl Bestellungen stellte die Messdiener-Crew vor besondere logistische Herausforderungen. 220 Kisten voller Stutenkerle mussten von der Bäckerei abgeholt und dann vom Orga-Team im Haus der Begegnung auf die Ausliefer-Gebiete aufgeteilt werden. „Statt der üblichen großen Gemeinschaftstreffen haben wir die ganze Arbeit dezentral geplant, natürlich unter Beachtung der Corona-Hygiene-Regeln: Maske und Handschuh waren Pflicht bei jedem Kontakt mit dem Stutenkerl“, erklärt Michel. „Von Anfang an gab es 17 feste Zweierteams (Fahrer und Austeiler), die vom Planen der Routen übers Dekorieren der Stutenkerle mit Tannenzweig, Zettel und Tüte bis zur endgültigen Auslieferung alleine für ein Gebiet zuständig sind.“

Dennoch sorgte Corona am Freitagabend nochmals für zusätzliche Komplikationen, berichtet Michel: „Durch einen positiven Fall am Gymnasium und den Kontaktpersonen fehlten uns plötzlich sieben oder acht Helfer.“ Doch hier konnten die Messdiener ihr Gemeinschaftsgefühl einmal mehr unter Beweis stellen, erklärt Thorben: „Ältere Messdiener oder Geschwister sind sofort eingesprungen.“ Gerettet. Die Verteilung startete um 22 Uhr und die letzten Teams waren erst um 6 Uhr morgens wieder zuhause.

Und noch etwas war anders in diesem Jahr: es gab keinen festen Preis. „Statt 2,50 Euro wie im Vorjahr haben wir die Stutenkerle als ‚pay what you want‘ angeboten, um so mehr Menschen die Teilnahme an dieser Aktion zu ermöglichen“, berichtet Thorben. Ein Risiko? Denn gleichzeitig stieg der Einkaufspreis der Stutenkerle. „Unser Konzept ging auf“, Michel ist zufrieden, „es wurden von 1 bis zu 50 Euro alles gezahlt, so dass wir einen Durchschnittsverkaufspreis von 2,82 Euro erzielen.“

Und wer am Sonntagmorgen einen liebevoll dekorierten Stutenkerl mit einer persönlichen Gruß-Botschaft vor seiner Haustür gefunden hat, kennt jetzt den Weg, den der leckere Teig-Geselle hinter sich hat. Wie gut, dass der Nikolaus so viele Helfer in Greven hat.

Sollte trotzdem mal etwas schief gelaufen sein: Reklamationen (Stutenkerl nicht erhalten bzw. nicht beim Beschenkten angekommen) bitte beim Pfarrbüro oder unter minismartinus@martinus-greven.de melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7712004?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker