Heiligabend in der evangelischen Gemeinde: Online-Anmeldungen sind gestartet
„Ganz anders – aber schön“

Greven/Reckenfeld -

Bis zu 230 Gäste sind in Greven zugelassen - natürlich aber nicht alle gleichzeitig.

Dienstag, 08.12.2020, 10:45 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 10:50 Uhr
Haben sie das mit Abstand schönste Heiligabend-Programm, das unter Corona-Bedingungen möglich ist? Die vielen Helfer aus der evangelischen Gemeinde sind da optimistisch und freuen sich auf die Open-Air-Gottesdienste in Greven und Reckenfeld.
Haben sie das mit Abstand schönste Heiligabend-Programm, das unter Corona-Bedingungen möglich ist? Die vielen Helfer aus der evangelischen Gemeinde sind da optimistisch und freuen sich auf die Open-Air-Gottesdienste in Greven und Reckenfeld. Foto: sba

Es begab sich bekanntlich zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe…

Nun ja, eine Volkszählung – wie in der Weihnachtsgeschichte nach Lukas, zweites Kapitel, Vers eins bis 20 – verspricht es zwar nicht ganz zu werden. Aber Heiligabend-Gottesdienste in Pandemie-Zeiten sind gefühlt ähnlich aufwendig zu organisieren. Vor allem eben, weil so genau gezählt werden muss. Wie viele Menschen dürfen kommen? Wie melden die sich an, ohne dass das Chaos ausbricht? Wie viele Helfer braucht man wo, um einen coronakonformen Ablauf zu gewährleisten?

Über das und noch viel mehr diskutieren die Arbeitskreise der evangelischen Gemeinde seit Wochen. Und siehe da: Heiligabend fällt nicht aus! „Es wird ganz anders als sonst“, sagt Pfarrer Jörn Witthinrich, „aber ich glaube, es wird schön.“

Bis zu 230 Gäste sind in Greven zugelassen – natürlich aber nicht alle gleichzeitig. Von 15 bis 17 Uhr (letzter Einlass) wird der Gemeindegarten an der Christuskirche zum Schauplatz eines weihnachtlichen Stationen-Gottesdienstes. Zu zehnt machen sich die Besucher auf den Weg, begleitet von einem etwa 25-köpfigen Helferteam. „Im Schichtdienst“, erklärt Witthinrich, der schmunzelnd zumindest eines verspricht: Die Krippe könne man dieses Jahr viel besser sehen als aus der letzten Reihe bei vollem Haus – sie steht nämlich draußen. Dort, open-air, sitzen auch: Olga Dick am Klavier und der Posaunenchor hoffentlich nicht im Regen.

In Reckenfeld soll die Weihnachtsgeschichte rund um die Erlöserkirche lebendig werden: Die Besucher begegnen den Hirten auf dem Felde alias der Gemeindewiese, dem Engel vom Moorweg – und enden in der Kirche, wo Uta Rodenberg musiziert. Jesus‘ Geburtstag im Schnelldurchlauf dauert ungefähr eine halbe Stunde. Vorgesehen sind auch hier Zehnergruppen, die mit knapp zehn Minuten und locker zwei Metern Abstand voneinander starten. Zwischen 14.30 Uhr und dem letzten Start um 16.30 Uhr können so 160 Leute dabei sein. „Die Veranstaltung findet wetterunabhängig statt“, versichern Pfarrer Uwe Völkel und seine Planungstruppe, in der sich von der Konfi-Teamerin bis zum Presbyter-Urgestein alle Generationen versammeln.

Die Online-Anmeldephase für die Gottesdienste ist am Montag gestartet. Ausgewählt werden muss bei der Anmeldung ein Zeitfenster in Greven oder Reckenfeld.

Die Anmeldung erfolgt über Links, die auf der Gemeinde-Homepage (http://m-einegemeinde.de) veröffentlicht und dort direkt anklickbar sind. Die automatisch versendete Bestätigungsmail dient als Eintrittskarte zum Vorzeigen an Heiligabend. Wer so gar keinen Internetzugang hat, kann sein Ticket auch in den Gemeindebüros buchen und abholen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7713617?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker