Deutsche Post durchbricht im Corona-Jahr im Paketzentrum Reckenfeld eine Schallmauer
Rekord: 104 Millionen Pakete

Reckenfeld -

Alles ist ausgebremst. Alles? Nein, in Reckenfeld brummt es. Da sind die Lieferanten des Onlinehandels. Wie die Deutsche Post – mit Rekordmeldungen.

Donnerstag, 21.01.2021, 08:20 Uhr aktualisiert: 21.01.2021, 14:40 Uhr
Allein am 15. Dezember 2020 wurden im Paketzentrum in Reckenfeld gut 544 000 Pakete bearbeitet – ein historischer Rekordwert. Insgesamt wurden in 2020 rund 14 Millionen Pakete mehr bearbeitet als im Vorjahr.
Allein am 15. Dezember 2020 wurden im Paketzentrum in Reckenfeld gut 544 000 Pakete bearbeitet – ein historischer Rekordwert. Insgesamt wurden in 2020 rund 14 Millionen Pakete mehr bearbeitet als im Vorjahr. Foto: DHL

Was sich bereits im Laufe der vergangenen Monate angekündigt hatte, ist jetzt mit Zahlen belegt: Das Paketzentrum der Deutsche Post DHL Group in Reckenfeld hat einen neuen Rekord aufgestellt und zugleich eine Schallmauer durchbrochen. Im Kalenderjahr 2020 bearbeiteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Robert-Bosch-Straße mehr als 104 Millionen Paketsendungen. Im Vorjahr waren es noch rund 90 Millionen.

Daniel Taube, Leiter des Paketzentrums, ist mehr als zufrieden mit der Leistung des Teams. „Die Corona-Pandemie und die besonders hohen Sendungsmengen rund um Weihnachten haben wir alle gemeinsam sehr gut bewältigt“, sagt Taube. „Wir waren an den meisten Tagen im Dezember immer unter den Top 5 DHL-Paketzentren bundesweit mit den höchsten Mengen an bearbeiteten Paketen im Eingang und Abgang“, sagt Daniel Taube.

Am 15. Dezember 2020 bearbeiteten die Mitarbeiter insgesamt 544 209 ein- und abgehende Pakete. „Das war der Tag mit dem höchsten Paketaufkommen in Greven für das Jahr 2020 und auch seit Bestehen des Paketzentrums.“

Die Deutsche Post DHL Group hat laut eigener Pressemitteilung mit Hilfe von 10 000 zusätzlich eingestellten Kräften im vergangenen Jahr bundesweit so viele Pakete ausgeliefert wie noch nie – bis zu 1,8 Milliarden.

Das Jahr 2021 begann im Betrieb der DHL ebenfalls erwartungsgemäß mit hohen Paketmengen. So lieferten Kunden gleich in der ersten Woche des neuen Jahres am Spitzentag schon wieder überdurchschnittlich viele Sendungen ein. Das weiterhin sehr hohe Mengenniveau könnte voraussichtlich in den kommenden Wochen des Lockdowns anhalten.

Um dem anhaltenden Online- und Pakete-Boom gerecht zu werden hatte die Deutsche Post im vergangenen Jahr mit der baulichen Erweiterung des Zentrums in Reckenfeld begonnen (unsere Zeitung berichtete). In einem neuen Gebäudeteil soll künftig ein so genannter Mittelformat-Sorter eingesetzt werden, der ankommende Pakete einer bestimmten Größe registriert und sortiert. Bis Ende des Jahres 2021 soll die Erweiterung abgeschlossen sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7776286?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker