Für Renaturierung der Bockholter Berge werden die Kiefer-Bestände gefällt
Zurück zum Sandglöckchen

Greven -

Überall wurden Bäume gefällt in den Bockholter Bergen. Aber was nach Kahlschlag aussieht, ist geplanter Naturschutz. Von Günter Benning
Freitag, 09.04.2021, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 09.04.2021, 06:00 Uhr
Die Kiefern sind gefällt, der Boden ist gemulcht. Hier soll neue Heide entstehen.
Die Kiefern sind gefällt, der Boden ist gemulcht. Hier soll neue Heide entstehen. Foto: Günter Benning
Erst mal sieht es nach Verwüstung aus. Der komplette Kiefernbestand ist gerodet. Wie vom Sturm geknickt steht ein einzelner Stumpf mitten auf der Waldfläche. Der Boden ist von schwerem Gerät zerpflügt. Baumfrevel im Naturschutzgebiet Bockholter Berge? „Nein“, sagt Andreas Beulting von der Nabu-Naturschutzstation Münsterland, „hier entsteht wieder die alte Dünen- und Heidelandschaft.“ „Das sieht erstmal brachial aus“, gibt Beulting zu. Das Regionalforstamt Münster hat sei Januar ganze Arbeit geleistet. Auf zwei Erweiterungsflächen neben der schon bestehenden Heidelandschaft mussten massenhaft Kiefern geschlagen werden.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7905177?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7905177?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Nachrichten-Ticker