Goldhochzeit
Halbes Jahrhundert in Zweisamkeit

Horstmar -

50 Jahre verheiratet: Gerda und Wolfgang Tischer schlossen vor einem halben Jahrhundert den Bund der Ehe. Erfolgsrezept: „Einfach mal den Mund halten“.

Sonntag, 17.09.2017, 14:23 Uhr aktualisiert: 20.09.2017, 16:23 Uhr
Gerda und Wolfgang Tischer (l.) nahmen die Glückwünsche von Horstmars Bürgermeister Robert Wenking (r.) entgegen.
Gerda und Wolfgang Tischer (l.) nahmen die Glückwünsche von Horstmars Bürgermeister Robert Wenking (r.) entgegen. Foto: Franz Neugebauer

Vor 50 Jahren schlossen Wolfgang Tischer und Gerda Fahsold vor dem damaligen Stadtdirektor Ernst Fasen den Bund für das Leben. Gemeinsam mit den Familienangehörigen blickten sie im Hause der 92-jährigen Mutter Ruth Kunke in der Conrad-Bispinck-Straße 22 auf das halbe Jahrhundert gemeinsamen Lebens zurück. Mit dabei war auch Bürgermeister Robert Wenking, der die Grüße der Stadt Horstmar überbrachte.

Neben einem Gutschein und einem Blumenstrauß hatte er einen Auszug aus dem Heiratsbuch der Stadt mitgebracht. „Einfach mal den Mund halten“, gab die Jubelbraut als Erfolgsrezept für eine lange Ehe an.

Die Katze im Tor

Wolfgang Tischer wurde in Schlesien geboren und bereits mit einem Jahr aus der Heimat vertrieben. Das Schicksal verschlug ihn samt Familie nach Horstmar. Er erinnert sich daran, im Saal der Gaststätte Krafeld getauft worden zu sein. Er blickt auf ein bewegtes berufliches Leben zurück und war bei den Firmen Schulte & Dieckhoff in Horstmar, den Bayer-Werken in Leverkusen, als Kranführer bei der Firma Dreckmann und als Mechaniker bei der Post beschäftigt.

Viele Sportler kennen ihn noch als Torwart vom TuS Germania Horstmar und Westfalia Leer. Die Bruderschaft St. Katharina ist sein Ein und Alles, hier war er lange Jahre im militärischen Vorstand. Zwanzig Jahre hat er das Amt als Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes Steinfurt der historischen Schützen bekleidet und dabei die Interessen von acht Bruderschaften vertreten.

Arbeitskolleginnen halten zusammen

Noch heute ist er Mitglied im Kegelclub „Optimisten“, der zahlreiche Stadtmeistertitel errang. Der Kegelclub „Maikäfer“, dem das Ehepaar gemeinsam angehört, trifft sich nur noch regelmäßig beim Stammtisch.

Die Jubelbraut Gerda Tischer blickt auf eine langjährige Tätigkeit bei der Firma Schulte & Dieckhoff zurück. Noch heute trifft sie sich einmal monatlich mit ihren ehemaligen Arbeitskolleginnen in der Gaststätte Sunke. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Das Jubelpaar erfreut sich außerdem an den zwei Enkelkindern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5156618?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker