Mi., 02.05.2018

Normales Leben ist zurückgekehrt Zwischen Himmel und Erde

Horstmar - 

Die Antoniusbruderschaft feierte am 1. Mai die erste Messe in der Antoniuskapelle auf dem Schöppinger Berg nach dem Unglück vom 3. Januar, als die Kapelle durch einen Lkw stark beschädigt worden war.

Von Franz Neugebauer

Die Antoniusbruderschaft feierte am 1. Mai die erste Messe in der Antoniuskapelle auf dem Schöppinger Berg nach dem Unglück vom 3. Januar, als die Kapelle durch einen Lkw stark beschädigt worden war. Der Wind peitschte den Regen über den Schöppinger Berg. Die Antoniusbrüder rückten im Kapellenraum enger zusammen, so wie es bereits getan hatten, als es darum ging, beim Wiederaufbau mitzuhelfen.

„Wir feiern den Gottesdienst mit Freude und Dankbarkeit, dass dieser Ort des Gebetes, an dem viele Menschen Gottes Nähe erfahren, uns wieder neu geschenkt ist“, betonte Pfarrdechant Johannes Büll während des Gottesdienstes. Die Kapelle sei eine Schnittstelle zwischen Himmel und Erde. Durch den schweren Unfall im Januar sei allen deutlich geworden, wie wichtig die Kapelle für viele sei, weil sie hier aufatmen und durchatmen können. Das zeige sich auch in den Eintragungen in das ausliegende Fürbittbuch. Viele Menschen kämen in ihrem Alltag, auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Weg über den Berg und nähmen die Kapelle im Vorbeifahren wahr. Auch dann sei sie ein Zeichen der Gegenwart Gottes mitten in der Welt. Pfarrdechant Johannes Büll erinnerte nicht nur an die Renovierung der Kapelle, sondern mahnte auch, den „inneren Aufbau“ in Messfeier und Gebet und im Einsatz für die Armen in der Stadt an.

Die Arbeiten an der Kapelle sind zügig vorangeschritten. Die Außenwände sind endgültig gemauert. Jetzt sind noch Arbeiten im Inneren der Kapelle einschließlich der Fenster erforderlich. Die Antoniusbrüder haben Bänke ausfindig machen können, die aus einem Kirchenfundus stammen und genau in der Kapelle passen. In der Kapelle haben bereits eine Trauung und die Taufe eines Kindes auf den Namen Antonius stattgefunden.

Die Renovierungsarbeiten im Innern der Kapelle müssen durch die Kirchengemeinde von St. Gertrudis finanziert werden. Es wird daher um Spenden zugunsten der Kirchengemeinde St. Gertrudis auf das Konto bei der Kreissparkasse Steinfurt, IBAN DE92 4035 1060 0074 0507 17 mit dem Verwendungszweck „Antoniuskapelle“ gebeten.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5713926?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F