Do., 28.06.2018

Nun kann es losgehen Startschuss ist gefallen

Bauunternehmer Markus Holz (Mitte), Vermarkter Werner Otto (l.) und Bürgermeister Robert Wenking sind stolz auf das Bauvorhaben.

Bauunternehmer Markus Holz (Mitte), Vermarkter Werner Otto (l.) und Bürgermeister Robert Wenking sind stolz auf das Bauvorhaben. Foto: fn

Horstmar - 

Der Startschuss zum Baubeginn „Wohnquartier Alte Molkerei“ an der Bahnhofstraße/Schulstraße ist gefallen. Bis zum Sommer des nächsten Jahres wird es dauern, bis das Objekt endgültig fertiggestellt worden ist. Bauunternehmer Markus Holz rechnet bis dahin mit Investitionskosten in Höhe von rund 5,5 Millionen Euro. Erst im M ai wurde die Baugenehmigung erteilt.

Von Franz Neugebauer

Der Startschuss zum Baubeginn „Wohnquartier Alte Molkerei“ an der Bahnhofstraße/Schulstraße ist gefallen. Bis zum Sommer des nächsten Jahres wird es dauern, bis das Objekt endgültig fertiggestellt worden ist. Bauunternehmer Markus Holz rechnet bis dahin mit Investitionskosten in Höhe von rund 5,5 Millionen Euro.

Sichtlich erfreut war Bürgermeister Robert Wenking bei einer Baustellenbesichtigung. Er erinnerte an die Planungen, die bereits 2015 begonnen haben. Ursprünglich habe man auf dem Grundstück Lebensmittelgeschäfte geplant, für diese jedoch dann ein Gebiet an der Warnsvelder Allee ausgewiesen.

Nicht ganz einfach sei der Grunderwerb an der Bahnhofstraße, auf dem ehemals die Molkerei stand, gewesen. Man habe es mit einer Erbengemeinschaft und einem weiteren Grundstückseigentümer zu tun gehabt. Recht zügig, so erinnert sich der Bürgermeister, seien die Zustimmungen in den Ratsgremien der Stadt über die Bühne gegangen.

Die Vorlage eines Entwurfes des notwendigen Bebauungsplanes erfolgte im Mai 2016. Schon im darauffolgenden Dezember konnte die Veröffentlichung des rechtsverbindlichen Bebauungsplanes erfolgen.

Der für August des vergangenen Jahres vorgesehene Baubeginn sei wohl zu optimistisch gewesen, meint Vermarkter Werner Otto im Nachhinein. Erst im Mai dieses Jahres wurde die Baugenehmigung erteilt.

Vor Ort werden Wohngebäude für jeden Geschmack entstehen. „Multifunktionales Wohnen mitten im Herzen der Stadt“, umschreibt Vermarkter Werner Otto das Vorhaben. Vorgesehen sind Eigentumswohnungen, Bungalows, Stadtvillen und auch ein klassisches Einfamilienhaus/Doppelhaus.

Es entstehen insgesamt 21 Eigentumswohnungen in drei Mehrfamilienhäusern. Die Eigentumswohnungen haben Wohnflächen von zirka 45 bis 90 Quadratmeter einige davon können sogar öffentlich gefördert werden. Die Miete für diese wird auf 4,65 Euro pro Quadratmeter festgesetzt.

Die Bungalows erreicht man über die Schulstraße. Sie sind zirka 85 Quadratmeter groß und die idealen Eigenheime für Menschen, die weniger Wohnfläche als bislang benötigen und trotzdem ein eigenes Haus mit Garten besitzen möchten. Die Stadtvillen und das Einfamilienhaus können ganz individuell geplant werden. Die Objekte werden vermietet oder auf Wunsch auch verkauft.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5858250?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F