Ausgefüllter Nachmittag
Unterhaltsam und informativ

Horstmar -

Ein umfangreiches Programm mit bunter Unterhaltung und zahlreichen Informationen bot die Jahreshauptversammlung der Kfd St. Gertrudis Horstmar den Besucherinnen am Samstagnachmittag im Katharinenhaus. Dort wurde den Mitgliedern einiges geboten. Dafür sorgte unter anderem auch die vereinseigene Theatergruppe, die herrliche Sketche bot.

Sonntag, 10.02.2019, 15:00 Uhr
Das Traumschiff-Bühnenbild zum Finale geriet besonders prächtig. Die beeindruckende Kulisse hatte Ewald Gaux geschaffen.
Das Traumschiff-Bühnenbild zum Finale geriet besonders prächtig. Die beeindruckende Kulisse hatte Ewald Gaux geschaffen. Foto: Nix

Ein volles Haus bescherte das bunte und abwechslungsreiche Programm der Kfd St. Gertrudis bei ihrer Jahreshauptversammlung am Samstagnachmittag. Ein großer Teil der 361 Mitglieder fand den Weg ins Vereinshaus der Katharinen, wo die Vorsitzende Karin Mollenhauer die Besucherinnen (die Männer waren eindeutig in der Minderheit) begrüßte.

Insgesamt neun Sketche der Theatergruppe bereicherten den Nachmittag. Darbietungen der Kindertanzgruppen „Burgsternchen“ und „Flummis“ brachten karnevalistisches Flair in den Saal. Dazwischen gab die Vorsitzende alle wichtigen Informationen über Details der Kfd-Arbeit.

Diakon Franz-Josef Reuver sparte in seinen Grußworten nicht mit Lob. Er verglich die Kfd-Frauen mit den „Grazien“, die in der griechischen Mythologie als Göttinnen der Anmut und Lieblichkeit, Schönheit, Freude und Heiterkeit bekannt sind. „Ein Dankeschön an Sie für alles, was Sie im Laufe des Jahres für die Kfd und die gesamte Gemeinde tun“, so Reuver. „Wir wären arm als Kirchengemeinde und als Stadt Horstmar, wenn wir Sie nicht hätten“.

Pfarrdechant Johannes Büll, der später erschien und mit dem neuen Diakon Ralf Laumann die Bühne betrat, dankte den Frauen ebenfalls für ihr unermüdliches Engagement.

Die Vorsitzende verabschiedete Stefanie Leder, Annegret Becks und Margarita Artmann aus den Reihen des Vorstandes. Becks und Artmanns Zuständigkeitsbereiche umfasste die Organisation von Fahrten und kulturelle Aufgaben, Leder verwaltete die Mitgliederdatei und war auch im Bereich Kultur unterwegs. „Auf Eure langjährige Erfahrung zurückgreifen zu können, war immer sehr hilfreich“, sagte Mollenhauer. Sie wünschte den scheidenden Vorstandsmitgliedern alles erdenklich Gute und betonte: „Bleibt wie ihr seid“.

Neu in die Kfd St. Gertrudis aufgenommen wurden Ingrid Deiters, Inge Völkel und Daniela Mollenhauer, die Tochter der Vorsitzenden. Letztere kümmert sich um den Aufbau einer Kfd-Facebook-Präsenz, die seit dem 12. Januar online gestellt ist. Gabi Heese-Raestrup und Katharina Cohausz wurden als neue Vorstandsmitglieder begrüßt.

Mollenhauer wies unter anderem auf die Kfd-Messe mit anschließendem Frühstück am 20. März hin sowie auf die Drei-Tage-Fahrt nach Mainz vom 30. August bis zum 1. September. Dazu findet am morgigen Dienstag (12. Februar) um 19.30 Uhr im Borchorster Hof ein Infoabend statt. An Altweiberfastnacht (28. Februar) heißt es wieder „Partyalarm“ im Borchorster Hof mit Musik vom DJ und Kostümprämierung.

Die Vorsitzende kündigte für alle Interessierten die Gründung einer „Whatsapp-Gruppe“ an. Auf diese Weise sollen Ereignisse und Veranstaltungen, allerdings keine Geburtstage und witzige Internet-Beiträge kommuniziert werden.

Anne Lülf erinnerte bei ihrem Jahresrückblick an Höhepunkte aus 2018. Dazu gehörten der Altweiberkarneval im Borchorster Hof erstmals mit Sektbar, der Weltgebetstag im März und die Sternwallfahrt nach Eggerode im April.

Eine Spendensammlung am Nachmittag ergab beachtliche 821 Euro. Zusammen mit den Spenden, die am Sonntagabend bei der öffentlichen Sketch-Präsentation der Theatergruppe gegeben wurden, geht die Endsumme an das Hospiz „Haus Hannah“ in Emsdetten und an das Projekt „Spandana HoLe“ von Pater Dhaman Karanam. In seiner indischen Heimat werden Frauen unterstützt, die in schwierigen Verhältnissen leben. Sterbebegleiterin Birgit Weltring berichtete von der Arbeit im „Haus Hannah“ und ermutigte dazu, das Leben trotz der Gewissheit des Todes zu feiern.

Besonderen Applaus verdiente und bekam die Kfd-Theatergruppe, die mit Sketchen wie „Die Modenschau“, „Bauer sucht Frau“ und „Das Himmelstor“ für Vergnügen sorgte. Wer wusste bislang schon, dass Petrus sein Himmelstor wegen Überfüllung schon mal schließen musste und Neuankömmlinge in der „Wartezone Fegefeuer“ landeten? Große Anerkennung fand das wechselnde Bühnenbild, besonders das finale Szenario des „Traumschiffs“, gestaltet von Ewald Gaux.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6380646?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker