Horstmarer Landfrauen haben sich porträtieren lassen
„Heldinnen vom Hof“ zeigen sich in einer Ausstellung

Horstmar -

In einer Fotoausstellung in der Halle des ehemaligen Bahnhofes zeigen die Horstmarer Landfrauen, was in ihnen steckt. „Wir wollen uns mit dieser Aktion in das richtige Licht setzen und zeigen, was Frauen in der Landwirtschaft leisten beziehungs­weise geleistet haben,“ betonte Anja Eppenhoff vom Vorstandsteam bei der Eröffnung. Sie hatte auch die Idee zu dieser Präsentation.

Montag, 26.08.2019, 18:41 Uhr aktualisiert: 28.08.2019, 08:18 Uhr
Die Ausstellung der Horstmarer Landfrauen ist noch bis zum kommenden Donnerstag (29. August) im Bahnhofscafé zu sehen. Danach wandert sie ihn die lokalen Banken.
Die Ausstellung der Horstmarer Landfrauen ist noch bis zum kommenden Donnerstag (29. August) im Bahnhofscafé zu sehen. Danach wandert sie ihn die lokalen Banken. Foto: fn

Bei Instagram hatte die Initiatorin ein Bild gepostet, das sie in einer Regenkombi mit dem Hochdruckreiniger beim Säubern des Schweinestalles zeigte. „Stall sauber, Anja dreckig“, lautete der Text dazu. Die positive Resonanz darauf beflügelte sie, aktiv zu werden. Es war wenig Überzeugungsarbeit zu leisten, bis sie unter den Mitgliedern des Landfrauenvereins 14 Models dafür fand.

Die Landfrauen, egal, zu welcher Generation sie gehören, müssten selbstbewusster mit ihrer Arbeit und ihren Leistungen umgehen. So lautete dann auch der Arbeitstitel der Ausstellung „Frauen in der Landwirtschaft früher und heute – Heldin vom Hof“.

Mit eindrucksvollen Bildern der heimischen Fotografin Gudrun Kremer sei die Vermittlung mehr als gelungen, stellte Rita Stockhofe vom Präsidium des Westfälisch Lippischen Landfrauenverbandes bei der Eröffnung fest. Die Fotografin habe ein Herz für die Landwirtschaft gezeigt und auf Ehrlichkeit und Individualität gesetzt.

Zum Thema „Flagge zeigen“ seien zur Zeit mehr als 450 000 Frauen mit gleichen Zielen unterwegs. „Wir machen zu wenig auf uns aufmerksam“, fügte die Besucherin hinzu. Diese Ausstellung sei eine gute Möglichkeit, das zu ändern.

Die Bilder animierten auch zur Diskussion unter den zahlreichen Besuchern aber auch zum Nachdenken. Die Models (alle aus Horstmarer landwirtschaftlichen Betrieben) waren im Stall bei den Kühen, auf dem Feld, im Garten oder bei der Büroarbeit zu sehen. Mit 36 Jahren war Anna Albering das jüngste abgebildete Model. Die Tierärztin bezeichnet sich im Steckbrief als Putzfee und Mädchen für alles.

Auf 85 Lebensjahre blickt Agnes Becks zurück, die Hühner und Schafe versorgt und 30 Jahre lang Eier ausgeliefert hat und zwar bei Wind und Wetter bis nach Rheine. Dem jedem Foto beigefügten Steckbrief erfährt man von der Grundschullehrerin Petra Tiemann, dass sie gerne unter Menschen ist und Sport treibt. Als Tätigkeit auf dem Hof mit Kälberaufzucht, Bullenmast, Mutterkuhhaltung, Schweinemast und Ackerbau ist bei ihr zu lesen: „Ich halte die Ecken sauber und unterstütze meinen Mann auf dem Hof“.

Alle Bilder wirkten authentisch und nicht gestellt.

Die Ausstellung ist noch bis zum kommenden Donnerstag (29. September) während des Öffnungszeiten des Horstmarer Bahnhofscafés zu sehen. Sie soll später in den örtlichen Banken präsentiert werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6877512?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker