Dorfladen bietet einen Bringservice an / Landjugendliche wollen ebenfalls helfen
Einkäufe von Zuhause möglich

Horstmar-Leer -

Die Verantwortlichen des Dorfladens in Leer haben ab sofort einen Bring-Service eingerichtet. Dieser ist besonders für ältere oder kranke Menschen gedacht, die sich nicht mehr alleine versorgen können. Bestellungen können per Telefon aufgegeben werden. Die KLJB bietet ebenfalls ihre Unterstützung an. Sie engagieren sich ebenfalls, um die Ausbreitung des Coronarius einzudämmen oder wenigstens zu verlangsamen.

Donnerstag, 19.03.2020, 16:38 Uhr aktualisiert: 20.03.2020, 08:56 Uhr
Vorstandsmitglied Helmut Gerdener, Mitarbeiterin Caroline Kolkmann und Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Rüße (v.l.) freuen sich, einen Bring-Service
Vorstandsmitglied Helmut Gerdener, Mitarbeiterin Caroline Kolkmann und Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Rüße (v.l.) freuen sich, einen Bring-Service Foto: Neugebauer

Der Leerer Dorfladen hat jetzt einen Bring-Service eingerichtet. Ab sofort können Einkäufe von zu Hause aus erledigt werden. Bestellungen sind unter Telefon 0 25 51/9 19 15 69 möglich. Die Auslieferung erfolgt bis vor die Haustür. Der Bezahlvorgang wird mit Einweg-Handschuhen und Einmal-Beuteln bestmöglich gegen die Übertragung von Viren geschützt.

Im Interesse der Gesundheit aller Bürger,bitten die Verantwortlichen jene Kunden, die sich unsicher sind, ob sie infiziert sind oder nicht, diesen Service in Anspruch zu nehmen. Das Angebot gilt aber auch für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen oder wegen ihres hohen Alters nicht persönlich einkaufen können.

Risikovermeidung

„Es hilft uns allen, das Risiko der Übertragung von Viren zu verringern. Es nutzt damit insbesondere auch unserem Dorfladen, seine Mitarbeiter vor Ansteckungen zu schützen“, betont Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Rüße. Das einfachste und wirksamste Mittel, die Verbreitung des Virus zu beschränken, sei den Kontakt zu anderen auf das Nötigste zu beschränken. Das gelte für alle und komme allen zugute, besonders den Mitmenschen, die als Risikogruppe gelten. Deswegen hätten der Vorstand und der Aufsichtsrat in einer gemeinsamen Sitzung beschlossen, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu unterstützen. Alle, die weiterhin zum Laden kommen wollen, bittet der Aufsichtsratsvorsitzen die gebotenen Regeln unbedingt einzuhalten. „Haltet eine Einkaufsliste bereit und wartet draußen. Der Bezahlvorgang sollte möglichst per EC-Karte erfolgen“, lautet sein weiterer Appell an die Kunden, sich verantwortungsvoll und solidarisch zu verhalten. Das macht auch die Landjugend Horstmar und Leer. Unter dem Motto „Wir für Euch“ bietet sie den Mitbürgern die Unterstützung im alltäglichen Leben an, um die Infektionsgefahr für die Schwächeren so gering wie möglich zu halten.

Für diese Aktion haben sich bereits viele freiwillige Helfer gefunden. Sie bieten Erledigung wie den Einkauf, das Abholen von Medikamenten aus der Apotheke und nach Absprache gerne noch weitere Dinge an. Auch die Menschen in den Bauerschaften sollen unterstützt werden. „Das alles ist natürlich kostenfrei“, verspricht die KLJB.

Interessierte, die mithelfen wollen, können sich unter der Handynummer 01 51/40 46 96 63 oder per WhatsApp melden.

Man wolle mit diesem Angebot keineswegs in Konkurrenz zum Dorfladen treten, es solle vielmehr eine Ergänzung zu dessen Service sein, betont Leon Telgmann von der Landjugend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335066?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker