Tennisspieler dürfen wieder loslegen
Nach Lockerung der Coronabeschränkungen: Ab auf den roten Sand

Horstmar/Laer -

Ein weiterer, kleiner Schritt zurück in den gewohnten Alltag: So könnten die von der Bundesregierung genehmigten Lockerungen der Corona-Beschränkungen interpretiert werden. Sicher ist jedenfalls, dass die Tennisspieler wieder ihrem Sport nachgehen dürfen. In Laer und Horstmar sind die Plätze für Einzel-Spiele wieder freigegeben – unter Wahrung der Hygienevorschriften.

Freitag, 08.05.2020, 05:16 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 20:37 Uhr
Tennisspieler dürfen sich freuen: Die ersten Plätze sind ab heute wieder geöffnet.
Tennisspieler dürfen sich freuen: Die ersten Plätze sind ab heute wieder geöffnet. Foto: Angelika Hoof

Die Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus sollen schrittweise gelockert werden, hat die Bundesregierung mitgeteilt. Unter anderem dürfen sich Menschen wieder sportlich betätigen, sofern es draußen geschieht und es sich dabei nicht um einen Kontaktsport handelt. Diese Nachricht erfreut die Tennisspieler aus Horstmar, Leer und Laer. Ab Montag dürfen sie wieder für Einzel-Matches auf die Plätze.

Endlich, findet Hans-Dieter Reuber, Vorsitzender der Tennisabteilung bei Germania Horstmar: „Die Spieler wollen lieber gestern als heute auf die Plätze.“ Am heutigen Freitag gibt er die fünf Spielstätten wieder frei. Reuber schätzt, dass 30 Mitglieder diese Möglichkeit gleich in Anspruch nehmen werden. Diese Anzahl an Spielern würde sich gut verteilen. Der Kinderbetrieb soll am kommenden Montag starten.

Die Spieler wollen lieber gestern als heute auf die Plätze.

Hans-Dieter Reuber

Mit einem großen Andrang, als erster die Plätze wieder zu betreten, rechnen die Verantwortlichen der anderen Vereine nicht. „Die Altersstruktur unserer Mitglieder macht es möglich, dass sich die Spiele über den ganzen Tag verteilen“, sagt etwa der Vorsitzende des TC Blau-Weiß Laer, Christian Daubenspeck. Auch Blau-Weiß gibt seine vier Plätze heute wieder für die etwa 100 Spieler frei.

Ähnlich schätzt Dorothea Füchter, Chefin der Tennisabteilung des SV Westfalia Leer, die Situation ein: „Wir werden eine Liste auslegen, in der sich die Mitglieder mit ihrem Wunschspieltermin eintragen, um das Ganze zu organisieren.“ Am kommenden Montag ist in Leer wieder Freilufttennis für die circa 60 Aktiven auf drei Plätzen möglich.

Auf Hygiene achten

Bei aller Freude, dass es bald wieder losgeht, sind hygienische Sicherheitsstandard einzuhalten. Die Umkleiden und Duschen sowie das Clubheim bleiben geschlossen und der Abstand von anderthalb bis zwei Metern untereinander muss auch abseits des Platzes eingehalten werden. Nur die Toi­lette darf benutzt werden. Es kursieren Aussagen, dass Tennisspieler, wie auch Golfspieler, nur mit eigenen Bällen spielen dürften. „Das ist ein Unding und nicht machbar“, sagt Füchter. Sicher könnten die Bälle auch mit dem Schläger zurückgespielt werden, ohne sie anzufassen. Ob das im Alltag auch umgesetzt wird, sei abzuwarten.

Wichtig ist allen drei Vorsitzenden die Hygiene. „Hände waschen und desinfizieren sowie mit Augenmaß an die Regelungen herangehen. Dann wird die Umsetzung praktikabel“, findet Daubenspeck. Als Arzt ist er seit vielen Wochen direkt mit der Coronakrise konfrontiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7399827?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker