Bürgermeister Wenking erhält 85,4 Prozent
Historisches Rathaus wird etwas grüner

Horstmar -

In der Burgmannstadt bleibt nach der Kommunalwahl alles beim Alten. Bürgermeister Robert Wenking erzielte ein herausragendes Ergebnis und die CDU hat erneut die absolute Mehrheit im Rat.

Sonntag, 13.09.2020, 22:30 Uhr aktualisiert: 14.09.2020, 16:33 Uhr
Mehr als 100 Horstmar fanden sich am Sonntagabend auf dem Kirchplatz ein, um die Ergebnisse der Kommunalwahl live mitzuverfolgen
Mehr als 100 Horstmar fanden sich am Sonntagabend auf dem Kirchplatz ein, um die Ergebnisse der Kommunalwahl live mitzuverfolgen Foto: Mattthias Lehmkuhl

Keine großen Überraschungen gab es bei den Ergebnissen zur Kommunalwahl in der Burgmannstadt am Sonntagabend. Bürgermeister Robert Wenking darf als einziger Kandidat weiter regieren und die CDU hat wieder die absolute Mehrheit im Rat. Allerdings hat der 54 Jahre alte erste Bürger der Stadt sagenhafte 85,4 Prozent geholt.

Aufgrund der nicht mehr kandidierenden UWG stellte sich die Frage, wie sich die nunmehr zwei zusätzlichen Mandate verteilen. Die CDU gewann gegenüber der Kommunalwahl 2014 etwas mehr als drei Prozent hinzu und kommt damit auf 13 Mandate, eins mehr als als vor sechs Jahren. Bündnis 90/Die Grünen hingegen konnten ihr Ergebnis aus 2014 stark verbessern. 7,3 Prozent mehr (18,6 Prozent) bedeuten allerdings nur einen Sitz mehr mit jetzt vier im Stadtrat. Die SPD konnt zwar ihr Ergebnis aus 2014 (24,0 Prozent) nicht halten, aber die erzielten 23,5 Prozent bedeuten kein Mandatsverlust. Es bleibt bei fünf Sitzen im Rat der Stadt Horstmar.

„Ich habe natürlich alleine auf dem Wahlzettel gestanden“, bemerkte Bürgermeister Robert Wenking. Auf der einen Seite sei es von Vorteil gewesen, auf der anderer Seite wisse man, nie wie der Wähler sich entscheidet. „Ich finde das ein ganz tolles Ergebnis nach 21 Jahren. Das ist eine volle Bestätigung meiner Arbeit“, freute sich der alten und neue Bürgermeister über das Resultat. „Ich bin richtig glücklich. Das ist ein tolle Gesamtleistung von CDU und Bürgermeister“, ergänzte Wenking.

Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Wilfried Mollenhauer freute sich über das Ergebnis seiner Partei: „Wir sind sehr zufrieden, weil wir das hohe Niveau von 2014 nicht nur gehalten, sondern auch gesteigert haben. Ich glaube, dass unser Programm überzeugt hat. Die absolute Mehrheit zu halten, ist sehr schwierig-. Die Strategie der anderen Fraktionen, uns ohne Konzept anzugreifen, ist nicht aufgegangen.“

Seine große Enttäuschung konnte der SPD-Fraktionsvorsitzende Michael Kaiser nicht verbergen: „Zufrieden bis auf das eine Wahlergebnis von Carsten Hemsing, der seinen Wahlkreis geholt hat, können wir nicht sein. Wir haben gehofft, einen Sitz mehr zu bekommen, weil wir eigentlich gute Politik gemacht haben. Der Wahlkampf war am Schluss nicht mehr fair, weil der Bürgermeister zugunsten der CDU eingegriffen hat. Mehr kann man dazu nicht sagen. Das ist ein bisschen traurig.“

Annette Sonneborn, Fraktionsvorsitzende des Bündnis 90/Die Grünen, hatte im Vorfeld insgeheim auf fünf Mandate, also zwei mehr als 2014 gehofft, wäre aber mit vier hochzufrieden gewesen. „Dass es dann doch zumindest vier geworden sind, freut uns natürlich sehr. Wir haben einen guten Wahlkampf, aber in Horstmar ticken Uhren etwas anders.“

Auf die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl und die des neuen Stadtrates warteten mehr als 100 Interessierte auf dem Kirchplatz gespant. Drei Beamer warfen die stets aktualisierten Zwischenresultate auf drei Leinwände, die auf der Ladefläche eines Lkw platziert waren.

Erst um 20.25 Uhr waren alle Wahlkreise ausgezählt Der Wahlkreis 1 mit dem Wahllokal in der Gaststätte Terkuhlen benötigte länger mit dem Auszählen der stimmen, als die anderen zehn Wahlkreise.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7581989?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker