Ortskulturring Leer sagt seine Mitgliederversammlung ab
Nachdenken über Alternativen

Horstmar-Leer -

Coronabedingt hat der Vorstand des Ortskulturrings Leer die für kommenden Dienstag (3. November) geplante Jahreshauptversammlung abgesagt. Im Umlaufverfahren haben die Verantwortlichen die Mitglieder über künftige Aktionen informiert. Das Gedenken zum Volkstrauertag könne nicht in bisher gewohnter Form stattfinden und auch für die Nikolausveranstaltung suche man nach Alternativen, hieß es seitens des Vorstands.

Donnerstag, 29.10.2020, 17:20 Uhr
Eine Jahreshauptversammlung wie hier in 2019 wird es in diesem Jahr für den Ortskulturring Leer coronabedingt nicht geben. Deswegen hat der Vorstand die Mitglieder im Umlaufverfahren über seine Pläne und Vorhaben unterrichtet.
Eine Jahreshauptversammlung wie hier in 2019 wird es in diesem Jahr für den Ortskulturring Leer coronabedingt nicht geben. Deswegen hat der Vorstand die Mitglieder im Umlaufverfahren über seine Pläne und Vorhaben unterrichtet. Foto: Neugebauer

Der Vorstand des Ortskulturrings Leer hat sich entschlossen, in diesem Jahr die Mitgliederversammlung coronabedingt abzusagen. Im Umlaufverfahren hat der Vorstand die Mitglieder über künftige Aktionen unterrichtet. So wird die Veranstaltung zum Volkstrauertag nicht in gewohnter Weise stattfinden können. Trotzdem werde es selbstverständlich eine Gedenkfeier geben, allerdings in reduziertem Rahmen mit maximal fünf Teilnehmern, hieß es seitens des Vorstands.

Angedacht ist, dass sich zwei Fackelträger sowie die Abordnung der Kriegerfahne aufstellen und der Bürgermeister den abgelegten Kranz richtet. Auf eine Ansprache oder eine Rede soll verzichtet werden.

Auch die Nikolausveranstaltung wird nicht in gewohntem Rahmen stattfinden können, da auf Grund der Größe der Veranstaltung die Abstands- und Hygienevorschriften zur Corona-Pandemie nicht einzuhalten sind.

„Das tut natürlich allen Verantwortlichen sehr leid, lässt sich aber nicht vermeiden“, betont Franz Ahmann, Vorsitzender des Leerer Ortskulturringes. An einer Alternativlösung werde bereits gearbeitet, ließ er wissen.

Da in diesem Jahr die Position des Kassierers zur Wahl steht, hat sich Anne Telgmann bereit erklärt, auch weiterhin die Kassengeschäfte für den Ortskulturring Leer zu führen.

Sollten bis zum kommenden Dienstag (3. November) – das wäre der eigentliche Termin für die Jahreshauptversammlung gewesen – keine Widersprüche oder Gegenvorschläge eingehen, gilt Anne Telgmann als erneut gewählt.

Mit dieser Regelung gehe man einen praktikablen Weg, sind sich die Verantwortlichen sicher.

Dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wird, davon haben sich Antonius Wolbert und Berthold Pagenkemper überzeugt. Beide wurden in der jüngsten Jahreshauptversammlung als Kassenprüfer gewählt. Auch sie haben sich bereit erklärt, die Kasse zur nächsten Jahreshauptversammlung in 2021 noch einmal zu prüfen, bis dann wieder ordnungsgemäß zwei neue Kassenprüfer gewählt werden können.

„Zum aktuellen Zeitpunkt kann noch keine Aussage zur Spendenverteilung gemacht werden, da die Besprechung mit der Stadt Horstmar erst im November stattfindet“, erklärte der Vorsitzende. Danach werde man die Mitglieder im Ortskulturring mit einem gesonderten Anschreiben informieren.

Anfragen an den Ortskulturring können per E-Mail an ortskulturring-leer@t-online.de. Für Fragen stehen aber auch der Vorsitzende Franz Ahmann, der stellvertretende Vorsitzende Martin Zintl und die Kassiererin Anne Telgmann persönlich bereit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7654306?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker