Erste virtuelle Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Leer-Dorf
Aufatmen nach der Premiere

Horstmar-Leer -

Erfolgreich ist die erste virtuelle Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Leer-Dorf über die Bühne gegangen. Darüber freute sich der Vorsitzende Frank Hölscher. Bei der Übertragung war das schnelle Glasfasernetz im Dorf von großem Vorteil, hieß es seitens des Vorstands.

Montag, 09.11.2020, 16:18 Uhr aktualisiert: 11.11.2020, 15:18 Uhr
Vorsitzender Frank Hölscher kann zufrieden sein, denn die erste virtuelle Jahreshauptversammlung des Schützenvereins
Vorsitzender Frank Hölscher kann zufrieden sein, denn die erste virtuelle Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Foto: fn

Noch einmal rückt Frank Hölscher die mit dem Emblem des Dörfer Schützenvereins bestickte Krawatte zurecht. Nachdem er sich sich vor dem Bildschirm positioniert hat, kann die erste virtuelle Jahreshauptversammlung seines Vereins beginnen. „Ich bin schon etwas nervös“, bekennt der Erste Vorsitzende der Dörfer, denn schließlich warten mehr als 60 Mitglieder vor ihren heimischen Fernsehgeräten auf die Übertragung aus den Büros der Seilerei Hölscher.

Frank Hölscher freut sich, dass die Schützen so zahlreich an der Premiere teilnehmen wollen. Sie alle haben bei ihrer Anmeldung im Vorfeld einen Link erhalten. Mit diesem ist auch die „Einlasskontrolle“ gesichert. Schließlich sind nur Mitglieder willkommen.

Dann geht es los. Bei den immer wieder eingeblendeten Aufnahmen aus den Wohnzimmern der einzelnen Teilnehmer wird deutlich, dass sie es sich zu Hause gemütlich gemacht haben. Dabei wird im Chat reichlich diskutiert. Besonders redefreudig zeigt sich Bernhard Gerdes.

Die obligatorische Flasche Schnaps des Königs und die Schnitzel der Vereinswirtin Anne Wegmann, die traditionell bei den Jahreshauptversammlungen im Saal des Gasthofes Vissing/Wegmann gereicht werden, fehlen bei dieser Alternativ-Veranstaltung allerdings. Zügig und im sonst üblichen Zeitrahmen wird die Tagesordnung abgehandelt.

Im Jahresrückblick macht Chris Wickenbrock auf die Besonderheiten in 2019 aufmerksam. Zu den Höhepunkten im vergangenen Jahr zählten zweifelsohne das Schützenfest, die Teilnahme am Pfarrfest, das Karnevalstreiben, die Organisation der Kneipen-Veranstaltung „4 X 4“ mit den übrigen örtlichen Schützenvereinen und das Doppelkopfturnier. In 2020 ist das Schützenfest coronabedingt ausgefallen. Wegen der Pandemie wurden bereits auch das Doppelkopfturnier, die Teilnahme an der Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages am kommenden Sonntag (15. November) und das Karnevalsfest abgesagt. Ob das Entenrennen und das Schützenfest im nächsten Jahr stattfinden können, steht noch in den Sternen.

Trotz ausgefallener Aktivitäten kann Kevin Simon von einer zufrieden stellenden Kassenlage berichten.

Die Wahlen gehen mit Hilfe eines speziell eingesetzten Programmes zügig und anonym über die Bühne. Dabei bestätigen die Mitglieder den Zweiten Vorsitzenden Frank Lölver, Protokollführer Chris Wickenbrock und Oberst Jan Austrup. Benedikt Schiller wird als Zweiter Leutnant der Verheirateten und Jörg Selker als Erster Leutnant der Junggesellen wiedergewählt.

Nach knapp zwei Stunden klingt die Jahreshauptversammlung, deren Übertragung vom schnellen Glasfasernetz im Dorf profitiert hat, aus. Sie endet mit dem gemeinsam gesungenen Vereinslied, bei dem Frank Wenking daheim in die Tasten greift.

Die Vorstandsmitglieder erhalten anschließend von allen Seiten viel Lob für die geglückte Organisation. Martin Zintl bringt dieses per Chat für alle zum Ausdruck. Schließlich haben die Vorstandsmitglieder nicht nur die technischen Voraussetzungen für die Übertragung geschaffen, sondern diese eigens auch in einem Probelauf geübt.

Nach dem erfolgreichen Abschluss kann Frank Hölscher erleichtert die Krawatte lösen und den Rest des Abends noch ganz entspannt genießen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7670476?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F
Nachrichten-Ticker