Mi., 25.04.2018

Sommer-Kunstprojekt Die Wiederkehr der Schmetterlinge

Unterstützen das Kulturrucksack-Projekt (v.l.): Dieter Jürgens (Volksbank Laer-Horstmar-Leer), Patrick Jensen, Gudrun Homann, Peter Maier und Ulrike Hallenberger.

Unterstützen das Kulturrucksack-Projekt (v.l.): Dieter Jürgens (Volksbank Ochtrup-Laer), Patrick Jensen, Gudrun Homann, Peter Maier und Ulrike Hallenberger. Foto: Rainer Nix

Laer - 

Im Rahmen der diesjährigen „Kulturrucksack NRW“-Aktion, seit 2012 ein Erfolgsmodell des Landes, geht es in Laer um die Artenvielfalt und ihren Schutz. Mit dem Kunstprojekt „Die Wiederkehr der Schmetterlinge“ wollen die Veranstalter auf das Insektensterben aufmerksam machen. Das bekannte „Kunst-Camp Natur“ steht vom 23. bis zum 27. Juli auf dem Programm. Kreative Leiterin ist Diplom-Sozialpädagogin Ulrike Hallenberger.

Von Rainer Nix

Die Flügel des Schmetterlings schimmern faszinierend, die goldig braune Honigbiene summt leise, der grellbunte Käfer krabbelt über die Blätter eines Strauches und erfreut das Auge. Sicher, nicht alle Insekten versetzen gleich in Hochstimmung, denn manche brummen nervtötend, andere setzen sich immer wieder auf die Haut, stechen gar oder kriechen, wie die Ameisen, durch die Wohnung. Doch die große Bedeutung der teils vielbeinigen Wesen ist heute jedem Kind bekannt. Sie bestäuben die Blüten oder dienen als Nahrung für Igel, Vögel und andere Tiere.

Bei der diesjährigen „Kulturrucksack NRW“-Aktion, seit 2012 ein Erfolgsmodell des Landes, geht es in Laer um genau dieses Thema. Es handelt sich um eine Kooperation zwischen der Gemeinde Laer und der Initiative für Kinder und Jugendliche in Laer und Holthausen. Mit dem Kunstprojekt „Die Wiederkehr der Schmetterlinge“ wolle man auf das Insektensterben aufmerksam machen auf das Insektensterben, so Gudrun Homann, Kulturbeauftragte der Gemeinde. Das bekannte „Kunst-Camp Natur“ steht vom 23. bis zum 27. Juli auf dem Programm. Kreative Leiterin ist Diplom-Sozialpädagogin Ulrike Hallenberger.

„Kulturförderung ist auch unserer Gemeinde ein wichtiges Anliegen“, betont auch Bürgermeister Peter Maier hervor. Das Kulturrucksack-Projekt möchte jungen Menschen Tür und Tor zu Kunst und Kultur möglichst weit öffnen.

„Wir gestalten große Insekten, Skulpturen wie Schmetterlinge, Wildbienen, Nachtfalter und Käfer“, so Hallenberger. Tiere, die im schlechtesten Fall bald von der Bildfläche verschwunden sind, werden durch den kreativen Einsatz der Kinder lebendig. „Wir suchen uns das Material als altem Schrott, Dosen, Ästen sowie Recyclingutensilien und stellen unsere Rieseninsekten schließlich auf einer großen Blumenwiese aus“, erläutert die Diplom-Sozialpädagogin weiter. Es wird nicht nur bunt angemalt, sondern auch jede Menge gestanzt, geschraubt und gewerkelt. Ort ist wie bei den vorangegangenen Kulturrucksack-Projekten der Reiterhof Mersmann mit seinen zahlreichen naturnahen Möglichkeiten.

„Über weitere Ausstellungsideen wird noch nachgedacht“, kündigt Patrick Jensen von der Leitung des Jugendzentrums Laer an.

Neu ist, dass es diesmal zwei Durchgänge gibt, zu denen jeweils maximal 20 Kinder angemeldet werden können. So gestaltet eine Gruppe in der Aktionswoche am Montag und Dienstag, die zweite am Mittwoch und Donnerstag. Die Zeiten: jeweils von 10 bis 14 Uhr. Am Projekt-Freitag erleben alle 40 Mädchen und Jungen gemeinsam einen spannenden Abschlusstag, den ein Experte zum Thema „Insekten und Klima praktisch erfahren“ einrichtet. Als Sponsoren sitzen wieder die Volksbanken des Kreises Steinfurt mit im Boot.

Weitere Informationen gibt es bei Patrick Jensen im Jugendzentrum Chillaer, unter Telefon 0 25 54/94 03 13, unter der E-Mail-Adresse initiative-laer@t-online.de oder im Internet www.initiative-laer.de oder www.kulturrucksack.nrw.de



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5685902?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F