Beliebt
„Ampelmädchen“ versprühen Charme

Laer-HOlthausen -

Gute Stimmung herrschte beim Altweiberfrühstück der Kfd Holthausen-Beerlage im Pfarrhaus St. Marien. Dorthin hatte die Kfd eingeladen. Sie und die Büttenrednerinnen boten den Besucherinnen ein buntes Programm, das für die meisten Frauen gegen Mittag endete. Hingegen zogen die „Ampelmädchen“ noch zum Umzug nach Billerbeck weiter.

Donnerstag, 28.02.2019, 15:31 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 17:20 Uhr
Als „Unschuld vom Lande“ berichtet Annegret Rembrink aus der Beerlage darüber, wie schwer es für ein junges Mädchen ist, seine Unschuld zu bewahren.
Als „Unschuld vom Lande“ berichtet Annegret Rembrink aus der Beerlage darüber, wie schwer es für ein junges Mädchen ist, seine Unschuld zu bewahren.

Für frischen Wind sorgen die „Ampelmädchen“. Mit ihren pinken und grünen Perücken sind die Frauen der Karnevalsgruppe aus Holthausen-Beerlage auch ein schriller Hingucker, der leuchtende Farben ins Pfarrhaus St. Marien. Dorthin hat die Kfd zum traditionellen Altweiberfrühstück eingeladen, zu dem Teamsprecherin Antje Jöster das närrische Weibervolk begrüßt.

Keine Frage, die Närrinnen sind gut drauf. Während sich die „Ampelmädchen“ für den Umzug im benachbarten Billerbeck einstimmen, beweisen die anderen Besucherinnen mehr Sitzfleisch und bevorzugen den gemütlicheren Saalkarneval. Dabei steigt als erste Uta Bußkamp aus Laer in die Bütt. Sie hat sich schon immer nach einem Prinzen gesehnt. Doch mit steigenden Alter und zunehmender Lebenserfahrung muss die Akteurin, die in Reimform spricht, feststellen, dass sie am besten damit fährt, wenn sie die Männer nimmt, wie sie sind und ihren Humor genießt, vorausgesetzt sie haben welchen.

Um ihre „Unschuld“ sorgt sich Büttenrednerin Annegret Rembrink aus der Beerlage. Ihre Oma habe ihr als Kind eingetrichtert, dass die Unschuld das Wichtigste ist, was ein Mädchen haben kann und, dass sie diese nie verlieren darf. „Ich weiß gar nicht, was das ist“, berichtet die „Unschuld vom Lande“, die nicht nur den Hausmeister, sondern sogar den Sparkassen-Chef bittet, ihre „Unschuld“ sicher im Tresor zu verschließen. Über das Leid einer Imbissverkäuferin klagt Margarete Müller vom Vorstandsteam.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6427945?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker