Appell an die Mitglieder
Hilfe ist unerlässlich

Laer/Horstmar -

Referent Harry Angetten, nach eigenen Worten seit frühester Jugend mit zahlreichen freiwilligen Ehrenämtern ausgestattet, warb während der Jahreshauptversammlung des Sozialverbandes VdK Laer/Horstmar um mehr Hilfsbereitschaft aus den Reihen Laerer und Horstmarer VdK-Mitglieder. „Viele ältere, teils mehr oder weniger behinderte Mitbürger sind zum Beispiel wegen fehlender Mobilität auf Einkaufs- oder ähnliche Betreuung durch Ehrenamtliche angewiesen. Denken Sie darüber nach,“ lautete sein Appell an die Versammelten.

Dienstag, 19.03.2019, 15:50 Uhr aktualisiert: 19.03.2019, 15:52 Uhr
Jörg Diekmeyer (stehend) erläuterte während der Generalversammlung des VDK-Sozialverbandes Laer/Horstmar die geänderten Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung.
Jörg Diekmeyer (stehend) erläuterte während der Generalversammlung des VDK-Sozialverbandes Laer/Horstmar die geänderten Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung. Foto: Klein

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Vorsitzende Monika Lange am Samstagabend die Mitglieder des Sozialverbandes VdK Laer/Horstmar im Hotel-Restaurant „Waldschlösschen“. Danach ging sie in knapp gehaltener Form zu den weiteren Punkten der Tagesordnung über, die auch den Bericht der Kassiererin Bianca Diekmeyer enthielt, Diese wurde für ihre „präzise Kontoführung“ gelobt und bekam als Dankeschön einen Blumenstrauß.

Von den zur Ehrung aufgerufenen Jubilaren fehlte leider der älteste, Franz Laurenz, der mit 60 Jahren Mitgliedschaft in diesem Verband ehemaliger Kriegsopfer einen einsamen Rekord hält. Urkunden gab es auch für Josef Benna, (40 Jahre) und Jörg Buddemeyer (25) sowie für die zahlreichen zehn­jährigen Jubilare.

Bei den anstehenden Neu-Wahlen stellte sich Thorsten Volkmer als Nachfolger für die ausscheidende Schriftführerin Elisabeth Lange zur Verfügung, was einstimmig angenommen wurde. Ebenso wie die Wahl von Hans-Gerd Inhetveen zum neuen Beisitzer.

Da für den späteren Teil der Veranstaltung ein Abendessen angekündigt worden war, fassten sich auch die beiden geladenen Referenten kurz und prägnant. So warb Harry Angetten, nach eigenen Worten seit frühester Jugend mit zahlreichen freiwilligen Ehrenämtern ausgestattet, um mehr Hilfsbereitschaft aus den Reihen Laerer und Horstmarer VdK-Mitglieder. „Viele ältere, teils mehr oder weniger behinderte Mitbürger sind zum Beispiel wegen fehlender Mobilität auf Einkaufs- oder ähnliche Betreuung durch Ehrenamtliche angewiesen. Denken Sie darüber nach,“ lautete sein Appell an die Versammelten.

Aufmerksam lauschte die Runde dann auch Jörg Diekmeyer. Er ist aktiver Krankenpfleger und Leiter der „SDl“ (Soziale-Dienste Laer) und erklärte die geänderten Richtlinien der gesetzlichen Krankenversicherung in Theorie und Praxis. Dabei offerierte er einen Karton, als eine Art „Pflegebox“, die mit Einweghandschuhen, Bett- oder Sitzmöbel-Einlagen, Mundschutz und diversen Putz- und Reinigungsmitteln gefüllt, angeboten wird.

„Mit Material im Gesamtwert von 40 Euro pro Monat, steht die Ihnen kostenfrei zu. Gleich in welcher Pflegestufe auch immer“, betonte der Referent. Außerdem warb er für einen kostenfreien privaten Haus-Notruf. „Der muss nur bei der Erst-Installation und eventueller späterer Nutznießung bezahlt werden. Kann aber Ihr Leben retten!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6482673?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker