Franziska Lengers sucht Teilnehmer für das Projekt „Laerer Lieblingsstücke“
Woran das Herz hängt?

Laer -

„Laerer Lieblingsstücke“ heißt ein neues Projekt, das Franziska Lengers gemeinsam mit der Gemeinde Laer und dem Dorfmarketingverein starten möchte. Gemeinsam mit ihnen fragt die Initiatorin die Bürger des Ewaldidorfes, woran ihr Herz hängt. „Wichtig ist, dass man sich gerne mit seinem persönlichen Lieblingsstück in das Projekt einbringen möchte und die Story dazu aufschreibt“, erklärt die Ideengeberin.

Montag, 19.08.2019, 09:26 Uhr aktualisiert: 22.08.2019, 16:32 Uhr
Franziska Lengers zeigt ihre Bibel aus dem Jahr 1722 und Gerrit Thiemann vom Dorfmarketingverein Laer präsentiert das Plakat zum Projekt.
Franziska Lengers zeigt ihre Bibel aus dem Jahr 1722 und Gerrit Thiemann vom Dorfmarketingverein Laer präsentiert das Plakat zum Projekt. Foto: Rainer Nix

Viele Menschen haben so etwas wie ein ganz besonderes Kleinod, an dem ihr Herz hängt. Das kann ein Kleid, ein Buch, ein Möbelstück, ein Auto oder auch etwas ganz anderes sein. Franziska Lengers entwickelte daraus eine Projektidee, die den Titel „Laerer Lieblingsstücke“ trägt. Nun bittet sie die Bewohner des Ewaldi­dorfes, zum Erfolg dieses Vorhabens beizutragen.

„Es geht um Dinge, die einen lange, vielleicht schon über Generationen hinweg begleiten“, erläutert sie. Die Sachen wecken Erinnerungen oder hellen graue Tage auf. Man hängt daran, egal ob andere sie als wertvoll erachten.

„Wer hat Lust, sein Kleinod zu präsentieren?“ fragt Lengers die Bevölkerung. „Wir würden uns dann erst einmal zusammensetzen. Für Anfang 2020 ist eine Ausstellung idealerweise im Laerer Rathaussaal geplant.“

Lengers selbst nennt eine Bibel aus dem Jahre 1722 ihr „Lieblingsstück“. Sie entdeckte das Buch der Bücher schon als Kind beim Stöbern auf dem Dachboden. „Meine Großeltern betrieben die Gaststätte Schwanen-Küttemann“, erzählt die Initiatorin. Eigentlich war es ihr ja verboten, sich auf dem „Balken“ des Hauses herumzutreiben, doch ihr Entdeckerdrang war einfach zu groß. Heute ist sie froh darüber und hält die Bibel nach wie vor in Ehren.

Eine Laererin berichtet von einer alten Halskette, die einst ihrer Tante gehörte. Der Schmuck wird zwar kaum getragen, ist aber trotzdem eine Art Glücksbringer, den die Frau nicht missen möchte. Für eine andere Bürgerin ist es ein Taufkleidchen, das schon seit Generationen in der Familie weiter vererbt wird.

„Wichtig ist, dass man sich gerne mit seinem persönlichen Lieblingsstück in das Projekt einbringen möchte und die Story dazu aufschreibt“, so Lengers. „Wir möchten die Geschichten hinter den Gegenständen kennenlernen.“

Mit im Boot sitzen neben der Ideengeberin die Gemeinde Laer und der Dorfmarketingverein mit Geschäftsführer Gerrit Thiemann.

Wer Lust hat, sich zu beteiligen, wird gebeten, sich im Büro des Dorfmarketingvereins unter Telefon 91 06 10 zu melden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6859084?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker