Kinderschützenfest ist Höhepunkt der Ferienbetreuung der Initiative
Mit Tennisbällen gegen das Virus

Laer -

Die Vereinigte Schützenbruderschaft muss sich um künftige Königsanwärter offensichtlich wenig Sorgen machen: Beim Kinderschützenfest der Ferienbetreuung, das am Donnerstag in der Werner-Rolevinck-Schule stattfand, bewiesen die Mädchen und Jungen viel Treffsicherheit. Woran das lag? Neben dem Geschick der jungen Schützen sicher auch am guten Material: Die als Schussgerät verwendete Tennisballkanone hatten die Schützen der organisierenden Initiative für Kinder und Jugendliche zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 09.07.2020, 15:50 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 14:40 Uhr
Treffsichere Schützinnen: Inga Schultenkämper (M.) und
Treffsichere Schützinnen: Inga Schultenkämper (M.) und Foto: Ralph Schippers

Die Vereinigte Schützenbruderschaft muss sich um künftige Königsanwärter offensichtlich wenig Sorgen machen: Beim Kinderschützenfest der Ferienbetreuung, das am Donnerstag in der Werner-Rolevinck-Schule stattfand, bewiesen die Mädchen und Jungen viel Treffsicherheit. Woran das lag? Neben dem Geschick der jungen Schützen sicher auch am guten Material: Die als Schussgerät verwendete Tennisballkanone hatten die Schützen der organisierenden Initiative für Kinder und Jugendliche zur Verfügung gestellt – und „ganz nebenbei“ zudem auch für die Ferienaktion gespendet.

Besondere Motivation erzeugte bei den Kids, die allesamt im Grundschulalter sind, aber auch das Ziel, auf das geschossen wurde: Mit der Styropor-Nachbildung eines Corona-Virus hatten Initiative-Geschäftsführerin Petra Steeger und ihr Co-Leitungs-Sextett sprichwörtlich ins Schwarze getroffen.

Als Schützenmajestäten der beiden Gruppen gingen Inga Schultenkämper und Lina Marie Exlager zwei Mädchen hervor, wobei Letzterer das Kunststück gelang, die Kugel gleich beim ersten Schuss von der Stange, pardon Leiter, zu holen.

Nach der Bekanntgabe ihres Hofstaates bekamen beide aus den Händen von Petra Steeger eine Königskette sowie Krone überreicht – alles natürlich zuvor von den Kindern ebenso selbst gebastelt, wie silberglänzende Orden, von denen jeder ein Exemplar erhielt.

Authentizität war beim Schützenfesttag der Ferienbetreuung wichtig: So hatten die Leiter zusammen mit den Kindern das „Antreten“ geübt, zwischendurch kamen die Fahnenträger zum Einsatz und am Ende folgte gar eine Polonaise. Im Vorfeld waren Rosen gemacht und „Uniformen“ in Form von bemalten T-Shirts gebastelt worden.

Ferienkids machen Corona-Virus den Garaus

1/16
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers
  • Kinderschützenfest Ferienbetreuung Laer

    Foto: Ralph Schippers

Alles in allem ein sehr gelungenes Kinderschützenfest. Dabei war die Vorbereitungszeit für das Leitungsteam mit nur einer Woche ziemlich kurz gewesen. „Die Spende der Schützen hat uns auf die Idee gebracht“, berichtet Petra Steeger, die die Ferienaktion erstmals leitet. Dann aber sei alles ganz schnell gegangen ...

Insgesamt drei Wochen werden die 30 jungen Teilnehmer unter strengen Hygieneregeln betreut. Das Angebot sei von den Eltern dankbar angenommen worden. Coronabedingt hätten sich viele Urlaube verschoben. „Wir haben dieses Mal auch durchaus anderes Klientel als in den Vorjahren“, hat Petra Steeger festgestellt. In der kommenden dritten und letzten Ferienaktion-Woche hofft sie auf besseres Wetter, um Aktionen wie eine Schulhofolympiade durchführen zu können.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7487282?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker