Neuinteressenten müssen sich in Geduld üben
Laer beliebt bei Häuslebauern

Laer -

Im Speckgürtel von Münster zu leben – das ist attraktiv. Da kommt die Gemeinde Laer ins Spiel. Im Herbst startet die Entwurfsplanung für die neuen Wohnbaugebiete Freisenbrock 4 und 5.

Donnerstag, 16.07.2020, 13:52 Uhr aktualisiert: 20.07.2020, 17:20 Uhr
Zwischen Wallheckenweg und Amtmann-von-Oy-Straße sind neue Wohnbaugrundstücke in einer Durchschnittsgröße von rund 540 Quadratmetern geplant.
Zwischen Wallheckenweg und Amtmann-von-Oy-Straße sind neue Wohnbaugrundstücke in einer Durchschnittsgröße von rund 540 Quadratmetern geplant. Foto: Sabine Niestert

Stolze Zahl: Annähernd 80 000 Quadratmeter Wohnbauland kann die Gemeinde Laer mittelfristig Häuslebauern anbieten. Gerade im Umfeld von Münster – Laer liegt nur rund 20 Kilometer vom Oberzentrum entfernt – ein verlockendes Angebot. Indes: Ein wenig Geduld sollten Interessenten schon mitbringen. Und das nötige „Kleingeld“: Denn ein Quadratmeter voll erschlossenes Bauland ist auch in der ländlichen Kommune Laer nicht mehr zum Schnäppchenpreis zu haben. 160 bis 180 Euro werden fällig.

„Die Entwurfsplanung für die neuen Wohnbaugebiete Freisenbrock 4 und 5 startet im Herbst“, sagt Ann-Katrin Busse, die im Fachbereich Infrastruktur und Bauen im Rathaus unter anderem für die Vergabe von kommunalen Baugrundstücken zuständig ist. Nachdem anschließend Baurecht geschaffen worden und die Erschließung gesichert worden ist, können sich die Baukräne drehen. Wenn das genau der Fall sein wird, dazu wollte sich die Rathaus-Mitarbeiterin nicht äußern.

Momentan sind zwar im Gebiet Freisenbrock 3 noch rund 17 von insgesamt 24 Grundstücken unbebaut, weiß Maik ter Beek. Der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters beeilt sich jedoch zu ergänzen, dass alle bereits reserviert seien. Die Gemeinde solle auch in den kommenden Jahren weiter wachsen – bedarfsgerecht und in einer Weise, dass immer auch die Infrastruktur Schritt halten kann. Im Gebiet Freisenbrock 3, so ter Beek weiter, regelt ein Kriterienkatalog, wer bei der Vergabe zum Zug kommt und wer eher nicht. So spielt unter anderem das Vorhandensein von minderjährigen Kindern beim Bauwilligen ebenso eine Rolle wie der bisherige Hauptwohnsitz, der Arbeitsort und der zeitliche Eingang der Bewerbung.

Ter Beek schließt nicht aus, dass es bei den neuen, noch zu erschließenden Wohnbaugebieten andere Kriterien beziehungsweise eine andere Gewichtung derselben geben wird. „Das wird die Politik entscheiden.“

Geplant sind zwischen Wallheckenweg und Amtmann-von-Oy-Straße neue Wohnbaugrundstücke in einer Durchschnittsgröße von rund 540 Quadratmetern, kündigt Ann-Katrin Busse an. Wie viele genau, kann sie noch nicht sagen. Die Größen werden zwischen 370 und 700 Quadratmetern variieren. Es gebe bereits jetzt eine rege Nachfrage, aber noch keine feste Interessentenliste. Dabei seien auch viele auswärtige Bauwillige – auch aus dem Raum Münster, wo die Immobilien- und Baulandpreise inzwischen sehr hoch seien. Die Mitarbeiterin im Bauamt empfiehlt, bei der Stange zu bleiben und immer mal wieder anzufragen, ob eine Bewerberliste schon existiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7496570?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker