Gemeinde Laer plant ein Testzentrum in der ehemaligen Ewaldi-Apotheke
„Von Bürgern für Bürger“

Laer -

Die Gemeinde Laer plant, ihr Corona-Schnelltestzentrum in der ehemaligen Ewaldi-Apotheke an der

Pohlstraße einzurichten. Dieses soll am kommenden Montag (22. März) an den Start gehen. Bis dahin gibt es noch einiges vorzubereiten. Zudem werden noch Tester gesucht.

Montag, 15.03.2021, 13:40 Uhr
Die ehemalige Ewaldi-Apotheke an der Pohlstraße soll das Bürgertestzentrum beherbergen, das zum 22. März eröffnet werden soll.
Die ehemalige Ewaldi-Apotheke an der Pohlstraße soll das Bürgertestzentrum beherbergen, das zum 22. März eröffnet werden soll.

„Der Kreis Steinfurt hat leider noch keinen Betreiber für ein Schnelltestzentrum in Laer gefunden.“ Das bedauert Bürgermeister Manfre Kluthe in einem Gespräch mit dieser Zeitung. Nur gut, dass der Gemeindechef auch selbst schon Gespräche vor Ort geführt hat.

„Alle Beteiligten, von der Hausärzteschaft, über die Apotheke bis hin zum DRK-Ortsverein haben ihre Bereitschaft zur Unterstützung signalisiert“, zeigt sich der Bürgermeister erleichtert, dass man jetzt als Gemeinde gemeinsam vorangehen kann, um schnell eine pragmatische Lösung zu finden. Schließlich hätte die Bürgerschaft einen Anspruch auf ihre kostenlosen Testungen.

„Wir wollen ein Testzentrum von Bürgern für Bürger auf die Beine stellen“, erklärt Bürgermeister Kluthe. Dank der schnellen und intensiven Zusammenarbeit hätte man ein Konzept erarbeitet, dass jetzt noch der Genehmigung des Kreises Steinfurt bedürfe.

Der Standort für das Bürgertestzentrum soll zunächst die ehemalige Ewaldi-Apotheke an der Pohlstraße sein, die noch vielen Bürgern gut in Erinnerung geblieben ist. Dank dem Apotheker-Ehepaar Jürgen Giese und Beatrix Luce-Giese konnte man sich schnell auf die Räumlichkeiten verständigen, die ausreichend Platz und eine Grundausstattung bieten. Der Apotheker leiste zudem eine wichtige Hilfestellung bei der Beschaffung der Testmaterialien und der Software. „Wir wollen den Bürgern Antigen-Schnelltests anbieten, die einen Abstrich im vorderen Nasenbereich vorsehen und somit sehr angenehm und trotzdem hoch sensitiv sind“, kündigt Jürgen Giese an. Alle Beteiligten hoffen, dass so auch bei den Bürgern eine hohe Akzeptanz des Schnelltestangebots entsteht.

„Damit das Konzept sich langfristig trägt, sollte die neue Bürgerteststelle, von den Bürgern ausreichend in Anspruch genommen werden“, betont der Bürgermeister, der damit rechnet, dass die kommunale Teststelle am 22. März (Montag) an den Start gehen kann.

Die Termine sollen dann über ein erprobtes digitales Terminvergabemodul erfolgen. So entstehen auch keine Wartezeiten, weder vor noch nach der Testung. Die Bürger können nach dem Abstrich sofort wieder die Teststelle verlassen und erhalten das Ergebnis bequem über ihre E-Mailadresse oder ihr mobiles Telefon.

Die Kooperationspartner rufen alle Laerer und Holthausener dazu auf, sie zu unterstützen. „Wir brauchen ein Dutzend Tester, die die Testungen durchführen. Diese wollen wir als Honorarkräfte einstellen“, kündigt der Bürgermeister an. Als Voraussetzung seien medizinische Vorkenntnisse gut, aber nicht zwingend erforderlich. So sähe das Konzept vor, dass die Schulung der Tester durch die Laerer Ärzteschaft geleistet würde. Diese hätten auch ihre Unterstützung bei der medizinischen Aufsicht zugesichert.

Interessierte werden gebeten, sich schnellstmöglich per E-Mail an rathaus@laer.de oder unter Telefon 91 02 70 zu melden. „Ziel ist, dass wir jeden Werktag, sechs Tage die Woche, ein zentrumsnahes Schnelltestangebot machen wollen, das man zu Fuß, per Fahrradoder per Auto schnell, sicher und unkompliziert erreichen kann“, so der Bürgermeister. Die Terminbuchung wird dann über die Internetseite der Gemeinde Laer und über die Homepage der örtliche Vital-Apotheke bereitgestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7868013?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686834%2F
Nachrichten-Ticker