„Mit-Sinnen“ der Kulturetage
Werke von Ada Klar im Mittelpunkt

Metelen -

Auch gute Ideen können immer besser werden: Nach der erfolgreichen Premiere im Januar haben die Gastgeber Clara und Samuel Beutler zur aktuellen Veranstaltung „Mit-Sinnen“ der Kulturetage das Publikum erneut überraschen können.

Montag, 19.02.2018, 08:00 Uhr
Ada Klar sprach über Werke aus ihrer aktuellen Ausstellung „Das Ununbekannte“.
Ada Klar sprach über Werke aus ihrer aktuellen Ausstellung „Das Ununbekannte“. Foto: Sabine Sitte

Im Fokus standen am Samstagabend ausgewählte Werke der Künstlerin Ada Klar. Spielerisch ließen sich die Gäste auf einen ungewöhnlichen Spaziergang durch die monochromen Landschaftsbilder ein.

Wie nähert man sich einem Bild an, das in kargen Farben – Schwarz, Weiß und Grau –, wenigen Flächen und einigen waagerechten Linien daherkommt? Was hält den Betrachter an, länger vor dem Werk zu verweilen? „Wir müssen ins Fragen kommen, um genauer hinzuschauen“, behauptete Samuel Beutler und zog das Publikum in den Dialog. „Warum malen Menschen überhaupt Landschaften und seit wann?“, fragte er und führte die Zuschauer 9000 Jahre in der Zeit zurück. Von den ersten Darstellungen in Stein über die perspektivische Malerei in der Renaissance zu den idealisierten, heroischen, romantischen und expressionistischen Bildern wandelte sich das Abbild der Landschaft über die Epochen.

Neue Fragen ergaben sich: Sind Ada Klars Darstellungen dekorativ? Religiös? Zeitlos? „Ich habe eine Leidenschaft für Schwarz und Weiß“, gab die Künstlerin preis. Die Werke aus der aktuellen Ausstellung „Das Ununbekannte“ seien aus einer ungewissen Lebensphase entstanden. „Wir stehen vor einer uns im Grunde vertrauten Landschaft, dem Meer, und doch ist sie uns unbekannt in ihren Dimensionen. Das Meer in seiner Tiefe, die Weite des Horizonts und die Unendlichkeit des Himmels.“

Auch Tanz, Lyrik und Musik gehören zum „Mit-Sinnen“-Konzept: Passend zur reduzierten Malerei Ada Klars bewegte sich Samuel Beutler meditativ mit traditionellem Tai Chi zur Zen-Musik und Clara Beutler zeigte einen ausdrucksstarken Impro-Tanz. Haikus aus der japanischen Dichtkunst von Everhard Drees und Gedichte Rainer Maria Rilkes umrahmten den Abend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5533639?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker