Verkehrsunfallstatistik 2017 für Metelen
34 Unfälle auf Metelens Straßen

Metelen -

34 Verkehrsunfälle registrierten die Beamten der Polizei im Vorjahr im Gemeindegebiet Metelens. Bei einem dieser Unfälle starb ein Mensch. Die Zahlen wurden jetzt im Rahmen der jährlichen Statistik über das Unfallgeschehen auf den Straßen des Kreises bekannt gegeben.

Dienstag, 27.02.2018, 06:00 Uhr
18 Verletzte, wie hier bei einem Unfall auf dem Langenhorster Damm, und einen Verkehrstoten registrierten die Polizeibeamten im vergangenen Jahr für das Gemeindegebiet Metelens.
18 Verletzte, wie hier bei einem Unfall auf dem Langenhorster Damm, und einen Verkehrstoten registrierten die Polizeibeamten im vergangenen Jahr für das Gemeindegebiet Metelens. Foto: Martin Fahlbusch

Es sind in jedem Jahr traurige Zahlen, die die Polizei mit Blick auf die Verkehrsunfallstatistik veröffentlicht. Besonders dramatisch sind dabei Verkehrstote: 28 waren es im Kreisgebiet insgesamt. Sieben dieser im Straßenverkehr Getöteten registriert die Wache Steinfurt/Ochtrup, einen davon in Metelen.

Zum Vergleich: Im Jahr 2016 starb kein Verkehrsteilnehmer auf den Straßen in und um die Vechtegemeinde. Konstant auf einem Wert von 18 Betroffenen blieb die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr. Erfreulich, trotz aller Dramatik dieser Zahl: Kinder wurden nach den Angaben der amtlichen Polizeistatistik nicht verletzt.

Aufgeschlüsselt wird von den Beamten hingegen, wo sich die Unfälle zutrugen. 34 schwerwiegende Unfälle ereigneten sich in Metelen im Vorjahr – dazu zählt die Statistik auch solche, in denen erheblicher Sachschaden, aber kein Personenschaden entstand. 2016 waren es zwei mehr. 20 dieser 34 schwereren Unfälle ereigneten sich in der Ortslage, 14 im Außenbereich Metelens.

In exakt der Hälfte der 34 schwereren Unfälle kamen auch Menschen zu Schaden. Hier kehrt sich der Unfallort um. Zehn Unfälle mit Personenschaden meldet die Statistik aus dem Außenbereich, sieben aus der Ortslage Metelens selber.

Um die Kommunen des Landes miteinander vergleichen zu können, ermittelt die Polizei regelmäßig die sogenannte „Verunglücktenhäufigkeitszahl“. Sie vermittelt einen Eindruck, in welchen Orten – umgerechnet auf die Bevölkerungszahl – besonders viele Menschen im Straßenverkehr zu Schaden kommen. Sie liegt in Metelen kreisweit im unteren Fünftel bei 296,1 (Betroffene pro 100 000 Einwohner). Der Vergleichswert im Kreis beträgt hier 432,1.

Einen traurigen Spitzenwert hält Metelen allerdings beim Anteil der sieben Verunglückten, die älter als 65 Jahre waren. Der Umrechnungswert ist mit 561,3 der zweithöchste im Kreis. Nur in Saerbeck verunglückten mehr ältere Menschen im Straßenverkehr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5553072?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker