„Club der blauen Helme“ läuft weiter
Dies war nur der erste Streich

Metelen -

Der „Club der blauen Helme“ sammelte mit seinem spektakulären Lauf in Feuerwehrausrüstung bis nach Münster 23 000 Euro für das Familienhaus der Uniklinik. Der Zuspruch zu der Aktion war so groß, dass sich die laufenden Blauröcke entschlossen haben, weiterzumachen. Die nächsten Läufe – immer verbunden mit einem guten Zwecks – sind deshalb bereits in Planung. 

Samstag, 03.03.2018, 06:00 Uhr
Als „Club der blauen Helme“ sorgten diese Feuerwehrleute aus Metelen, Gronau und Nordwalde mit ihrem Benefizlauf für Aufsehen und für Spendengelder zu Gunsten des Familienhauses der Uniklinik Münster. Jetzt planen sie ihre nächsten Aktionen.
Als „Club der blauen Helme“ sorgten diese Feuerwehrleute aus Metelen, Gronau und Nordwalde mit ihrem Benefizlauf für Aufsehen und für Spendengelder zu Gunsten des Familienhauses der Uniklinik Münster. Jetzt planen sie ihre nächsten Aktionen. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Sie nennen sich „Club der blauen Helme“ – Feuerwehrleute aus Metelen, Gronau und Nordwalde, die gemeinsam für den guten Zweck laufen. Im Dezember traten die Blauröcke, unterstützt von Kameraden aus Bayern und vom Niederrhein, erstmals an. Sie liefen in voller Ausrüstung bis nach Münster – und das zu Gunsten des Familienhauses der Uniklinik. 23 000 Euro sammelten sie durch ihre Aktion, die in der Bevölkerung und in den Medien viel Aufmerksamkeit bekam. Der Lauf soll keine Eintagsfliege bleiben.

„Wir machen weiter“, versprechen Stefan Krzywanski aus Metelen und sein Gronauer Freund und Feuerwehrkollege Ingo Kolhoff. Die beiden Feuerwehrmänner freuen sich bereits auf die nächsten Aktionen der Gruppe. Und sie haben einen Plan für einen Lauf in der Tasche, der zwar längst noch nicht spruchreif ist, der aber die Aktion vom Dezember durchaus in den Schatten stellen könnte.

Genau dieser Premierenlauf nach Münster fand auch bei einer Polizistin aus Epe viel Bewunderung, wie Stefan Krzywanski erzählt. Die Frau starb im vergangenen Jahr unter dramatischen Umständen im Dienst. Während der Trauerfeier wurde zu Gunsten der Aktion der Feuerwehrleute gesammelt. 10 000 Euro kamen zusammen, die die blauen Helme der Kinderkrebshilfe in Münster zukommen ließen.

Nicht zuletzt solcher Zuspruch motiviert die laufenden Blauröcke, weiterzumachen. „Wir wollen unsere Aktionen immer mit einem guten Zweck verbinden“, sagt Ingo Kolhoff. Es geht eben nicht allein um das Laufen. Andererseits sorgen die spektakulären Läufe für die notwendige Aufmerksamkeit.

Bereits fest im Terminkalender eingetragen ist ein Treppenlauf in einem 52-stöckigen Hochhaus im spanischen Benidorm, bei dem ein Fünfer-Team die blauen Helme aufsetzen wird. Bereits im Vorjahr erklommen Stefan Krzywanski und Ingo Kolhoff gemeinsam mit einem internationalen Feuerwehrteam den Hotel-Turm. Quasi schon „gebucht“ ist auch die Teilnahme am Schlauchzieh-Wettbewerb in Xanten, zu dem die dortige Wehr einlädt.

„Die Blaulicht-Familie verfolgt unsere Aktionen mit großem Interesse. Viele wollen mitmachen“, weiß Stefan Krzywanski nicht zuletzt dank der vielen Kontakte auf der Facebook-Seite der blauen Helme. Ein Staffellauf im Kreis Borken von Feuerwache zu Feuerwache ist eine der Ideen, die die beiden derzeit ausbrüten und mit der sie wiederum das Familienhaus unterstützen möchten.

Und natürlich mit ihrer spektakulären Aktion, für die sie bereits die ersten Kontakte geknüpft haben. Einer Aktion – soviel sei hier verraten – die die Gruppe und ihr Anliegen national bekannt machen dürfte . . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5561985?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F
Nachrichten-Ticker