Mo., 07.05.2018

Samberger Schützenfest Markus Hermeling regiert Samberg

Jubel über den neuen König: Markus Hermeling holte die Reste des Vogels von der Stange. Zu seiner Königin wählte er sich Angelika Nienhaus an seine Seite.

Jubel über den neuen König: Markus Hermeling holte die Reste des Vogels von der Stange. Zu seiner Königin wählte er sich Angelika Nienhaus an seine Seite. Foto: Dorothee Zimmer

Metelen - 

Samberg hat einen neuen König: Markus Hermeling schoss den Vogel ab.

Von Dorothee Zimmer

Es war gegen drei Uhr am Montagnachmittag, als die Musiker des Blasorchesters auf der Schützenwiese an der Walkenmühle das Lied „The winner takes it all“ anstimmten. Und obwohl sich da bereits ein fester Kern von Anwärtern auf den Samberger Schützenthron herausgebildet hatte, sollte es noch gut eine Stunde dauern, ehe Markus Hermeling sich gegenüber seinen Konkurrenten durchsetzen konnte. Was ein Schützenkönig in Anlehnung an den ABBA-Song bekommt, ist in den ersten Minuten vor allem folgendes: großen Jubel, viele Schulterklopfer, herzliche Glückwünsche und eine glänzende Königskette.

Fotostrecke: Schützenfest 2018 in Samberg

Mehr als 400 Schuss waren über das Gelände gehallt, bevor der 33-Jährige als Nachfolger von Reinhard Nauschütte feststand. Mit Hermeling hatten Jason Buss, Maik Ernsting und Andreas Ribbert um die Würde gerungen und große Spannung unter den zahlreichen Besuchern ausgelöst. Gemeinsam mit seiner Partnerin Angelika Nienhaus regiert Hermeling nun für zwei Jahre die Schützengilde. Seine Freude darüber war offenkundig, die Erklärung knapp: „Unser Schützenverein ist der coolste in ganz Metelen.“

Dass der Vogel so hartnäckig sein würde, hatte kaum jemand vermutet. Frank Nienhaus jedoch wusste den Grund für die Widerstandskraft. Er hatte die Anfertigung des Vogels in diesem Jahr zum ersten Mal übernommen, nachdem jahrelang sein Onkel Hubert Nienhaus dafür zuständig war. Das Holz sei noch feucht gewesen, als er vor zwei Wochen damit gearbeitet habe, sagte er am Rande. Ein Anstrich erschwerte das Trocknen zusätzlich. „Deswegen frisst der Vogel praktisch den Schrot, und die noch vorhandene Nässe verhindert, dass sich das Holz spaltet.“ Dennoch: Auch ein so ein hartgesottener Vertreter wird – so lehrt es die Erfahrung – irgendwann von der Stange geputzt.

Von den gut 300 Mitgliedern waren am Morgen laut Vorsitzendem Johannes Alteepping 108 Schützen angetreten. Um 10 Uhr feierten sie eine Schützenmesse, und bereits hier spielte das Blasorchester die Musik. Im Anschluss an die Kranzniederlegung zog der Trupp zum Sendplatz, holte sich zum schon mitmarschierenden Pastor auch den Bürgermeister hinzu und nahm dann über die Schöppingener Straße Kurs auf den Schützenplatz.

Auf dem Weg dorthin kamen sie auch am Marienkindergarten vorbei. Dort hatten Kinder und Erzieherinnen Position bezogen und winkten dem Zug zu. Die ersten Schüsse auf den Vogel gaben dann Pastor Thomas Stapper, Bürgermeister Gregor Krabbe, der bis gestern regierende König Reinhard Nauschütte, der alte König Matthias Feldmann und der Silber-Jubelkönig Josef Artmann ab. Am Abend feierten die Schützen beim Königsball ihr neues Königspaar.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5718806?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F